Viele freie Journalist:innen wollen ein Sachbuch schreiben und sehen sich zugleich mit einem Haufen an Fragen konfrontiert. Wie finde ich ein Thema? Welche ist die richtige Form: ein Memoir, ein erzählerisches Sachbuch, bin ich gar bereit für eine Autobiographie? Wie sieht ein gutes Exposee aus, wie kann ich Geld damit verdienen?  Und zu guter letzt: Gehe ich zu einer Agentur oder einem Verlag – und wenn ja, wohin?

In dieser digitalen Mittagspause werden wir sicherlich nicht all diese Fragen beantworten, aber einen Anfang wagen.

Zu Gast ist unsere Dramaturgie-Dozentin Heike Faller:

Heike war lange Redakteurin, jetzt arbeitet sie als Autorin bei der ZEIT. Sie schrieb den internationalen Bestseller „Hundert“ und das Sachbuch „Wie ich einmal versuchte, reich zu werden“ über die Finanzkrise. Zusammen mit Kolleg:innen entwickelt sie immer mal wieder weitere Sachbücher, etwa „Teenie Leaks” (Top 5 Bestseller-Liste), „Fucking Berlin “(Top 2 Bestseller-Liste), „Danke für alles” und „Das Kinder-Verstehbuch”.

Wir freuen uns auf euch!

Viele freie Journalist:innen wollen ein Sachbuch schreiben und sehen sich zugleich mit einem Haufen an Fragen konfrontiert. In dieser digitalen Mittagspause werden wir sicherlich nicht alle beantworten, aber immerhin einen Anfang wagen:

„Pressereise“, das klingt erst mal nett. Für lau andere Länder kennenlernen und darüber schreiben. Super! Spätestens beim zweiten Blick aber offenbart sich ein Zwiespalt für Journalist:innen:

Wie seriös sind die Anbieter auf dem Markt? Welche Ziele verfolgen sie mit der Einladung? Was darf ich als Journalist:in annehmen, wo muss ich nein sagen? Und was machen gesponserte Reisen sowohl mit der journalistischen Unabhängigkeit als auch mit den Honoraren auf dem freien Markt?

Darüber sprechen wir :Freischreiber und unsere Partner:innen von den Weltreportern in einer gemeinsamen digitalen Mittagspause:

Zu Gast sind der freie Journalist Stefan Ehlert (ehemaliger ARD-Korrespondent aus Marokko & Mosambik), die freie Kollegin Christina Schott (Indonesien & Südostasien) und Freischreiberin Katharina Wojczenko (Südamerika).

Auch Noch-Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen. Schickt uns gern vorab eure Fragen. Wir freuen uns auf euch!

In einem kurzen Input erklärt Herr Rengshausen zunächst die Grundsätze der Zweit- und Mehrfachverwertung nach dem UrhG und geht auf Individual-Absprachen ein. Anschließend berichtet ein Freischreiber von Erfahrungen aus der Praxis, gefolgt von einer offenen Runde mit all euren Fragen. Reicht sie gern vorab bei der Geschäftsstelle ein.

Wir freuen uns auf euch!

Wir laden ein zur ersten digitalen Mittagspause mit unserem neuen Verbandsjuristen Dr. Sebastian Rengshausen. Ab sofort bieten wir mit ihm als Gast zwei Mal jährlich ein Treffen zu aktuellen oder zeitlosen juristischen Themen im freien Journalismus – exklusiv für Freischreiber*innen. Beim ersten Mal geht es um den Dauerbrenner Mehrfachverwertung:

Muss ich sie mit meinen Auftraggebern absprechen? Welche juristischen Grauzonen gibt es? Und wie verhalte ich mich bei möglichen Konflikten mit Auftraggeberinnen?

In einem kurzen Input erklärt Herr Rengshausen zunächst die Grundsätze der Zweit- und Mehrfachverwertung nach dem UrhG und geht auf Individual-Absprachen ein. Anschließend berichtet Freischreiber Steve Przybilla von seinen Erfahrungen aus der Praxis, gefolgt von einer offenen Runde mit all euren Fragen. Reicht sie gern vorab bei der Geschäftsstelle ein.

Wir freuen uns auf euch!

„Prekär“, das kennen wir. Niedrige Honorare und Altersarmut sind im freien Journalismus weit verbreitet. Das muss sich natürlich ändern! Aber wie? In dieser digitalen Mittagspause macht Helge-Björn Meyer, Geschäftsführer für Politik und Gremien beim Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. (BFDK), Vorschläge.

Termin:

„Prekär“, das kennen wir. Niedrige Honorare und Altersarmut sind im freien Journalismus weit verbreitet. Das muss sich natürlich ändern! Aber wie? In dieser digitalen Mittagspause macht Helge-Björn Meyer, Geschäftsführer für Politik und Gremien beim Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. (BFDK), Vorschläge.

Termin:

„Aktuell formiert sich eine breite Initiative von Kreativverbänden“, schreibt Helge-Björn. „Sie ist im Dialog mit der Bundespolitik und Gewerkschaften, um durch verbindliche Honorarrichtlinien und passende Sozialversicherungssysteme die Rahmenbedingungen kreativer Wertschöpfung zu verbessern. 

Helge-Björn Meyer. Credits: Jörg Metzner

Der BFDK hat Ende 2023 als Ergebnis des Forschungsprojektes ‚Systemcheck‘ Handlungsempfehlungen vorgelegt. Diese Forschungsresultate zeigen große Überschneidungen mit Solo-Selbstständigen aus anderen Branchen, die nicht über eigene Marktmacht verfügen. Außerdem untersucht der BFDK zur Zeit die wirtschaftliche und soziale Lage von Solo-Selbstständigen und Hybrid-Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft.“

Helge-Björn Meyer stellt diese beiden Studienprojekte vor und präsentiert konkrete Ideen, wie soziale Absicherung für Kreative – etwa im Alter, bei Krankheit, während der Elternschaft oder bei Erwerbslosigkeit – besser gelingen kann.

Unser Gast:

Helge-Björn Meyer war als Dramaturg, Performer und Kurator bei Festivals und an Theatern im In- und Ausland unterwegs. Als Geschäftsführer des Landesbüros Freie Theater Sachsen und als Leiter der Servicestelle FREIE SZENE Sachsen tritt er ein für die Freien Darstellenden Künste vor Ort. Er ist außerdem Mitglied im Rat für darstellende Kunst und Tanz des Deutschen Kulturrates und Co-Sprecher in der Allianz der Freien Künste. Helge-Björn unterstützt die Szene zudem als Mentor in internationalen Nachwuchsprogrammen und als Vorstandsmitglied von Tanz Moderne Tanz Chemnitz.

PS: Übrigens bietet die Pensionskasse Rundfunk regelmäßig Online-Infoveranstaltungen zur Altersvorsorge (bAV) mit Zuschuss der Rundfunkanstalten an. Eine Übersicht dazu gibt es hier.

Wer lenkt Freischreiber? Wie fällen unsere Vorstandsmitglieder Beschlüsse, und welche Themen stehen aktuell auf ihrer Agenda? Erfahrt es in dieser Mittagspause und trinkt einen digitalen Kaffee mit uns:

Dieses Mal sind die stellvertretenden Vorsitzenden Caroline Ring und Elisa Kautzky dabei, unser „Finanzminister“ Jan Schwenkenbecher gibt sich in der ersten Halbzeit ebenfalls die Ehre. Bringt Fragen mit, Wünsche, Sorgen – vielleicht Lob? Ihr seid auch als Noch-Nicht-Mitglieder auf einen kurzen Schnack willkommen:

Wir freuen uns auf euch!

Die Idee zu dieser digitalen Mittagspause ist Ende 2023 beim #BarcampDerFreien in Hamburg entstanden. Freischreiberin Verena Hagedorn, als Schriftstellerin bekannt unter dem Namen Verena Carl, hat uns daraufhin (noch mehr) Zeit und ihre Expertise als Autorin geschenkt. Danke, liebe Verena!

In diesem kurzen PDF findet ihr als Mitglieder einige Stichworte zu den Punkten:

  • Sieben gute Gründe, ein Buch zu schreiben
  • Buch-KnowHow – Wie geht das, was muss ich beachten?

Mehr über Verenas Arbeit lest ihr hier.

Mehr Freischreiber-Termine gibt es hier.

Wie nutzt du KI in deinem Alltag? Was können wir als freie Journalist*innen von ihr lernen? Freischreiberin Pauline Tillmann sucht Antworten darauf – und diskutiert sie mit uns in dieser digitalen Mittagspause:

Unsere Gästin:

Uli Köppen arbeitet im Journalismus zu Automatisierung, Algorithmen und digitaler Strategie. Sie leitet interdisziplinäre Teams an der Schnittstelle von Journalismus und Technik, die sich auf investigative Datengeschichten, interaktives Storytelling und das Experimentieren mit Bots und maschinellem Lernen spezialisiert haben. Zusammen mit ihren Kolleg*innen hat sie beim Bayerischen Rundfunk BR Data und das AI + Automation Lab gegründet und zahlreiche Preise gewonnen. Als Nieman Fellow verbrachte sie ein akademisches Jahr in Harvard und am MIT und ist Teil des Women’s Leadership Accelerator der Online News Association. 

Wir planen zunächst einen 20-minütigen Input durch Uli mit anschließender Q&A-Runde, moderiert durch Pauline. Wir freuen uns auf dich!