Freischreiber
16. August 2022

Sparen nicht auf Kosten der Freien

Jetzt ist es offiziell: Der RBB-Rundfunkrat hat in seiner heutigen Sondersitzung mit sofortiger Wirkung Patricia Schlesinger von ihrer Position als Intendantin abberufen. Die Details der Vertragsauflösung muss jetzt der RBB-Verwaltungsrat beschließen. Sie selbst hat sich zwar entschuldigt, bestreitet aber die Vorwürfe. Und jetzt?

Die öffentlich-rechtlichen Sender müssen sparen, und sie tun es seit Jahren bis an die Schmerzgrenze. Aber: Anscheinend sparen zumindest einige Anstalten nicht überall gleich konsequent. Das kann einem schon die Zornesröte ins Gesicht treiben. Uns auch.

Viele Freischreiberinnen und Freischreiber arbeiten für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Redaktionen haben die Sparmaßnahmen zu spüren bekommen und geben sie an die Freien weiter. Die bekommen weniger Aufträge, ihre Einnahmen schrumpfen – oder die Freien müssen fürs gleiche Geld mehr arbeiten. Qualität und Vielfalt in der journalistischen Berichterstattung aber ist nur mit Hilfe der freien Kollegen und Kolleginnen möglich. Wie sähe ein Programm ohne sie wohl aus? Die Sender müssten viel Musik spielen.

Schaden für die Öffentlich-Rechtlichen

Ethisch und moralisch ist Patricia Schlesingers Gebaren nicht tragbar; sich vom Amt zu verabschieden, ist die einzig richtige Entscheidung. Der Schaden für die Öffentlich-Rechtlichen ist dennoch groß. Diejenigen, die sich die Abschaffung von ARD, ZDF & Co. wünschen, kriegen gerade richtig Futter und nehmen gleich alle Sendeanstalten in Sippenhaft. CDU-Chef Friedrich Merz zum Beispiel. Die Schlesinger-Affäre habe das Potenzial, „dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland endgültig die Legitimationsgrundlage und öffentliche Akzeptanz zu entziehen“, lesen wir in der ZEIT.

Medienjournalist Stefan Niggemeier hatte genau vor dieser unlauteren Taktik gewarnt: „Entweder man schaut, was man aus [dem Skandal] lernen kann, damit das System besser wird – weniger anfällig für Filz, Machtmissbrauch, Selbstbereicherung. Oder man nutzt ihn als Anlass, das System zu schwächen und möglichst ganz abzuschaffen“, schreibt er auf Übermedien.

Wir als :Freischreiber wünschen uns den konstruktiven Ansatz. Wir wollen einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der für Qualitätsjournalismus steht und damit eine tragende Säule unserer Demokratie ist. Dafür arbeiten viele unserer Mitglieder mit Leidenschaft und Engagement. Wir sind der Überzeugung, dass die vom Wettbewerb geprägte Medienlandschaft so einen Rundfunk weiterhin braucht.

Faire Arbeitsbedingungen, faire Honorare, das ist Teil unserer :Freischreiber-Agenda. „Geld zurück ins Programm!“ und „Weg mit den Boni“ forderten am Rande der Rundfunkrats-Sitzung Beschäftigte des RBB. Wir unterstützen diese Forderungen. Dass Führungskräfte mehr verdienen – grundsätzlich geschenkt. Aber Bezüge müssen im Rahmen bleiben.

„Wer seinen Freien abverlangt zu sparen, muss mit gutem Beispiel vorangehen. Und dafür sorgen, dass auch die freien Journalistinnen und Journalisten von ihrer Arbeit leben können. Damit sie ihren Job nicht nur gut, sondern auch gerne machen”, sagt Joachim Budde, Vorsitzender von Freischreiber. „Das geht nur mit angemessenen Honoraren, mit Bezahlung nach Aufwand und nicht mit Sparen auf Kosten derer, die Tag für Tag die Sendeplätze füllen.”

Wer ernstgemeinte Reformen plant, dem können wir als Berufsverband sagen, wo bei den Freien der Schuh drückt – und wie man das beheben kann. Wir sind bereit für einen Dialog; wir freuen uns darauf.


Verwandte Artikel

Freischreiber
10. Januar 2022

Gesicht zeigen fürs Impfen

Es mag ja keiner mehr lesen. Omikron steht vor der Tür oder lungert bereits im Wohnzimmer. Und doch gibt es – auch in der Journalistenschaft... Weiterlesen
Freischreiber
21. Dezember 2021

Zack, da ist das Jahr vorbei.

Wir wünschen euch entspannt-fröhliche Feiertage! 2022 starten wir mit freier Energie voraus und einigen Plänen, die ihr euch bereits in die Kalender schreiben könnt: Am... Weiterlesen
Freischreiber
07. Oktober 2021

Alles bleibt, alles wird neu

„Freischreiber“ heißt weiterhin „Freischreiber“ – das hat die Mitgliederversammlung am 2. Oktober entschieden. Der Verbandsname „Freischreiber e.V. – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten“ bleibt demnach so... Weiterlesen
Freischreiber
14. September 2021

Pesto unter Palmen

Ihr wisst es bereits, am 2. Oktober wählen wir bei der Mitgliederversammlung unseren neuen Vorstand. Nach der Arbeit kommt das Vergnügen: Unsere Regio-Gruppen laden unter... Weiterlesen