Christoph Borgans

Reportagen aus den Straßen, Wäldern und Küchen der Welt

Christoph Borgans ist in einer Citroën-Ente ein Jahr lang von Deutschland nach Südafrika gereist, hat danach Islam- und Literaturwissenschaft studiert.


Er hat die Zeitenspiegel-Reportageschule besucht, ein Volontariat bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung abgeschlossen und ist 2016 mit dem Fahrrad von Frankfurt nach Teheran gefahren.


Außer dem Schreiben und Reisen liebt er das Kochen. Seit drei Jahren tut er das auch professionell: Zuerst im eigenen Hostel in Georgien, später als Alleinkoch in einer Trattoria. Er hat als Küchenchef ein Tapas-Restaurant mitaufgebaut, in die Welt des Fine Dining hingeschaut und kocht nebenher in einer Weinbar.


Er sucht er seine Geschichten nicht mehr nur in den Straßen und Wäldern, sondern auch in den Küchen der Welt.


Zurzeit lebt er im Herzen Europas: in Saarbrücken.


 

Schwerpunkte

Reise / Ernaehrung

Besonderer Fokus

Reise, Kulinarisches, Afrika, Wildlife



Arbeitsproben

Mit 24 PS durch Afrika
Die erste Panne auf dem Weg nach Südafrika hatten wir in Österreich. In einer frostigen Herbstnacht in der Steiermark zogen sich Rahmen und Frontscheibe unserer Ente zusammen, und als am Morgen die ersten Sonnenstrahlen auf das Auto trafen, dehnte sich alles wieder aus. Bloß unterschiedlich...
Nach Teheran? Mit dem Rad!
Eine Reise in zwei Tagebüchern von Christoph Borgans und Katharina Müller-Güldemeister 1. Mai, Frankfurt: Für jeden gibt es 30 Kilo Gepäck und 17 Kilo Stahlrad Katharina ...
Auf den Spuren von Gabriel Grüner
Wenn Uli Reinhardt auf sein Navi sieht, kann er Namen wie Dubrovnik, Tivat und Prishtina lesen. Wenn er durch die Windschutzscheibe in die Landschaft schaut, liest er in ihr die Geschichten der vergangenen Jahrzehnte. Geschichten wie die von der Ermordung seines besten Freundes. Reinhardt...