4. September 2013

Zahlungsmorality

Eigentlich hat in diesen Zeiten ja jeder Applaus verdient, der es wagt, auf eigene Faust und Kosten ein Magazin auf den Markt zu werfen. So wie Diddo Ramm, der vor kurzem Relevance veröffentlicht hat, ein papiernes Symbol dafür, dass es auch mitten im Strukturwandel noch genug Leute gibt, die an die Zukunft von hochwertigem Journalismus glauben. Aus Gründen der Transparenz sei an dieser Stelle erwähnt, dass mehrere Freischreiber-Mitglieder an der ersten Ausgabe von Relevance mitgearbeitet haben. Und dann gibt es Magazine wie Quality, die mit dem gleichen Anspruch angetreten sind, deren Macher allerdings zu übersehen scheinen, dass Quality und Zahlungsmorality zusammengehören. Drüben bei Print würgt ruft Michalis Pantelouris deshalb zum Boykott der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe auf.


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
28. September 2022

Raus aus der Krise – aber bitte gemeinsam mit den Freien 

Medienpolitischer Dialog. Deutschland braucht weiterhin ein duales System mit öffentlich-rechtlichen und privaten Medienanstalten. Dafür braucht es nun mehr Transparenz, mehr Teilhabe und Dialog mit den... Weiterlesen
Fair vs. Fies
15. September 2022

Freischreiber – der Film

Unsere Freischreiber-Feierei am 3. September beglückte uns nicht nur, weil wir gemeinsam den letzten Sommertag des Jahres erlebten. Die Party war auch das erste größere... Weiterlesen
Fair vs. Fies
04. September 2022

Himmlisch!

Wir haben's getan: uns getroffen. Live! Mit Freischreibern aus ganz Deutschland, Weltreporter*innen und Preisträgern, mit der Sängerin ZUSTRA, froschgrünen Lotsen und Lotsinnen aus dem freien... Weiterlesen
Fair vs. Fies
25. August 2022

Freischreiber-Feierei am 3. September

Überlegst du noch, oder freust du dich schon? Wir wienern bereits die Planken für unsere große Himmel- und Hölle-Sause am 3.9. in Berlin. Zwischen Freibeuter-Buffet... Weiterlesen