6. Oktober 2009

Zahlungsmorality

Eigentlich hat in diesen Zeiten ja jeder Applaus verdient, der es wagt, auf eigene Faust und Kosten ein Magazin auf den Markt zu werfen. So wie Diddo Ramm, der vor kurzem Relevance veröffentlicht hat, ein papiernes Symbol dafür, dass es auch mitten im Strukturwandel noch genug Leute gibt, die an die Zukunft von hochwertigem Journalismus glauben. Aus Gründen der Transparenz sei an dieser Stelle erwähnt, dass mehrere Freischreiber-Mitglieder an der ersten Ausgabe von Relevance mitgearbeitet haben. Und dann gibt es Magazine wie Quality, die mit dem gleichen Anspruch angetreten sind, deren Macher allerdings zu übersehen scheinen, dass Quality und Zahlungsmorality zusammengehören. Drüben bei Print würgt ruft Michalis Pantelouris deshalb zum Boykott der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe auf.


Verwandte Artikel

Der Newsletter: eins 2021
Newsletter
13. Januar 2021

Von funkelnden Palästen und freischreiberigen Podcasts

Hallo, da sind wir wieder. Auf ein gesundes, neues Jahr 2021. Liebe Freischreiber*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Freund*nnen von Freischreiber, weiß irgendwer spontan, wie lange es am Jahresanfang schicklich... Weiterlesen
Frohe, freie Feiertage
Freischreiber
18. Dezember 2020

Lasst uns froh und munter sein?

Ja, zumindest einmal kurz. Oder besser noch: anhaltend über die Feiertage. Das wünschen wir euch allen nach diesem sehr, sehr anstrengenden Jahr. Nehmt eine Weile... Weiterlesen
Fair vs. Fies
09. Dezember 2020

Hölle, was für ein Jahr!

Eigentlich wollten wir an einem November-Wochenende mit euch feiern und tanzen. In einem wunderschönen, grün dekorierten Raum in Hamburg. Wir wollten Reden halten, uns auf... Weiterlesen
Faire Rechte
10. November 2020

Bitte Nachbessern!

Nach langem Warten und vielen Diskussionen haben sich die Gesetzgeber*innen mitten in der Pandemie an die Umsetzung von großen Teilen der europäischen Urheberrechtsrichtlinie in deutsches... Weiterlesen