4. September 2013

Zahlungsmorality

Eigentlich hat in diesen Zeiten ja jeder Applaus verdient, der es wagt, auf eigene Faust und Kosten ein Magazin auf den Markt zu werfen. So wie Diddo Ramm, der vor kurzem Relevance veröffentlicht hat, ein papiernes Symbol dafür, dass es auch mitten im Strukturwandel noch genug Leute gibt, die an die Zukunft von hochwertigem Journalismus glauben. Aus Gründen der Transparenz sei an dieser Stelle erwähnt, dass mehrere Freischreiber-Mitglieder an der ersten Ausgabe von Relevance mitgearbeitet haben. Und dann gibt es Magazine wie Quality, die mit dem gleichen Anspruch angetreten sind, deren Macher allerdings zu übersehen scheinen, dass Quality und Zahlungsmorality zusammengehören. Drüben bei Print würgt ruft Michalis Pantelouris deshalb zum Boykott der am Donnerstag erscheinenden Ausgabe auf.


Verwandte Artikel

Termine
06. Februar 2023

Startklar – was Freie wissen sollten, wenn sie neu in Deutschland sind

Viele Kollegen und Kolleginnen sind dazu gezwungen, ihr Heimatland zu verlassen. Einige von ihnen haben ihren Weg nach Deutschland gefunden. Sie bringen Handwerkszeug, Berufserfahrung, spezifisches... Weiterlesen
Fair auf Augenhöhe
19. Januar 2023

Freischreiber appelliert: Gruner-Ausverkauf stoppen – Qualitätsjournalismus und Autorenmagazine erhalten!

Dass beim Zeitschriftenhaus Gruner+Jahr die Zeichen auf Krise standen, war schon lange klar. Im Herbst machte Bertelsmann-CEO Thomas Rabe erste Andeutungen, RTL müsse das gesamte... Weiterlesen
Mentoring
09. Januar 2023

Mentoring 2023: Freischreiber fliegen Tandem

Bis zum 31. Januar 2023 kannst du dich für unsere neue Tandem-Runde bewerben. Unterstützung beim Start als Freie*r, beim Quereinstieg oder Wiedereinstieg gesucht? Unser Mentoringprogramm... Weiterlesen
Vorstand
22. Dezember 2022

Winterschlaf

Büro und Vorstand verabschieden sich am 23.12. in den Winterschlaf. Wir haben ihn uns verdient – und ihr euch auch. Verbuddelt Handys und Laptops im... Weiterlesen