4. September 2013

Springer jubelt, die Kostenbremse quietscht

Dem Axel-Springer-Verlag geht es gut, der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner freut sich im Interview mit turi2.de über “Zahlen wie aus einem anderen Film”, wo doch jetzt alle unter der Krise ächzen und murren, kann Döpfner für 2008 vom “höchsten operativen Geschäft in der Geschichte des Unternehmens” schwärmen, kann mit Stolz auf “das höchste Netto-Ergebnis, den höchsten Jahres-Überschuß in der Geschichte des Unternehmens” blicken, kann darauf verweisen, daß sein Unternehmen “die höchste Dividende” auszahlt, und schließlich noch frohlocken, daß sie bei Springer “eine Umsatzsteigerung von knapp sechs Prozent erreicht” haben. Döpfner weiß auch, warum es Springer so gut geht: weil man dort “rechtzeitig auf die Kostenbremse” getreten habe. Springer, da war doch was. War das nicht der Verlag, der manchmal etwas zu heftig auf die Kostenbremse tritt?


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
28. September 2022

Raus aus der Krise – aber bitte gemeinsam mit den Freien 

Medienpolitischer Dialog. Deutschland braucht weiterhin ein duales System mit öffentlich-rechtlichen und privaten Medienanstalten. Dafür braucht es nun mehr Transparenz, mehr Teilhabe und Dialog mit den... Weiterlesen
Fair vs. Fies
15. September 2022

Freischreiber – der Film

Unsere Freischreiber-Feierei am 3. September beglückte uns nicht nur, weil wir gemeinsam den letzten Sommertag des Jahres erlebten. Die Party war auch das erste größere... Weiterlesen
Fair vs. Fies
04. September 2022

Himmlisch!

Wir haben's getan: uns getroffen. Live! Mit Freischreibern aus ganz Deutschland, Weltreporter*innen und Preisträgern, mit der Sängerin ZUSTRA, froschgrünen Lotsen und Lotsinnen aus dem freien... Weiterlesen
Fair vs. Fies
25. August 2022

Freischreiber-Feierei am 3. September

Überlegst du noch, oder freust du dich schon? Wir wienern bereits die Planken für unsere große Himmel- und Hölle-Sause am 3.9. in Berlin. Zwischen Freibeuter-Buffet... Weiterlesen