Freischreiber
17. September 2013

„Mein Hirn ist immer noch voller Humus“ – Freischreiber pflanzen Bäume

Ein Wochenende lang raus aus dem Alltag und rein in die Natur. Etwas mit den Händen erschaffen. Dabei andere Journalisten kennenlernen. Reden, lachen, miteinander arbeiten. Und am Ende des Wochenendes stehen 900 neue Weißtannen im bairischen Bergwald, von Freischreibern und ihren Freunden gepflanzt. Das klingt reichlich versponnen? War es vielleicht auch. Denn die Freischreiber waren im Wald! Auf Einladung des Bergwaldprojekts haben zwölf Medienmenschen aus ganz Deutschlandein Wochenende lang die Schreibtische gegen Wiedehopf-Hauen und Pflanzsäcke eingetauscht. Eine Jagdhütte im Allgäu war ihr Zuhause, der Bergwald der Bayerischen Staatsforsten ihr Einsatzgebiet. Freischreiber engagieren sich – ausnahmsweise mal nicht für den Journalismus, sondern für den deutschen Wald. Wie das so war? „Mein Hirn ist immer noch voller Humus, Mineralböden und Zersetzungsaromen, die Erwerbsarbeit lahmt. Spricht dafür, dass es ein super Wochenende war“, schreibt der Münchner Freischreiber Jörg Spaniol im Rückblick. Und sein baden-württembergischer Kollege Jens Eber ergänzt: „Ich kann Jörg nur zustimmen. Schon den ganzen Vormittag ertappe ich mich dabei, verzückt noch Reste vom Bergwald unter den Fingernägeln zu finden, dabei auf den Kalender zu starren und zu überlegen, wann ich denn mal wieder so beherzt im Boden wühlen könnte.“ Bergromantik unter Hirschgeweih also? Klar, die gab es zuhauf. Aber das war nicht alles. Das Bergwaldprojekt, dessen Einladung die Freischreiber gefolgt sind, hat sich der politischen Umweltarbeit und dem gesellschaftlichen Engagement verschrieben. Und deshalb wurde viel diskutiert: über Sinn und Unsinn der Jagd etwa, über die miesen Machenschaften der Outdoor-Branche, über die Grenzen der Wohlstandsgesellschaft oder die Vision eines Bürgerwalds. Dass der Berliner Kollege Frank Brunner noch bis nachts um 2 Uhr auf der Treppe saß und einen Text in sein Smartphone tippte, hatte allerdings andere Gründe: Das Hauptstadtbüro von Spiegel Online wartete auf eine Geschichte des Rechtsextremismus-Experten. Am Ende der Projekttage stand fest: Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Freischreiber im Wald war. Für 2012 ist bereits eine Wiederholung geplant. Wer dabei sein möchte, kann jetzt schon eine Mail an Andrea Mertes von den Münchner Freischreibern schicken. Und wird dann rechtzeitig


Verwandte Artikel

Frohe, freie Feiertage
Freischreiber
18. Dezember 2020

Lasst uns froh und munter sein?

Ja, zumindest einmal kurz. Oder besser noch: anhaltend über die Feiertage. Das wünschen wir euch allen nach diesem sehr, sehr anstrengenden Jahr. Nehmt eine Weile... Weiterlesen
Fair vs. Fies
09. Dezember 2020

Hölle, was für ein Jahr!

Eigentlich wollten wir an einem November-Wochenende mit euch feiern und tanzen. In einem wunderschönen, grün dekorierten Raum in Hamburg. Wir wollten Reden halten, uns auf... Weiterlesen
Foto: Freischreiber
Journalismus fördern
Andere über uns
06. Juli 2020

Die 220-Millionen Gießkanne

Wer Journalismus fördern will, muss Journalistinnen und Journalisten fördern. In der vergangenen Woche ist etwas Erstaunliches geschehen: Aus heiterem Himmel hat der Haushaltsausschuss des Bundestages... Weiterlesen
Freischreiber-Honorarreport 2020
Andere über uns
19. Juni 2020

Freischreiber-Honorarreport 2020

Nennt es nicht Honorar! Taschengeld für freie Lokaljournalist*innen. Hamburg, 19.06.2020: Freischreiber sammelt seit Oktober 2018 über das Honorartool www.wasjournalistenverdienen.de anonyme Angaben zu Honoraren und Gehältern... Weiterlesen