4. September 2013

Leistungsschutzrecht: Kommt die Zwei-Klassen-Verwertung?

Nun ist das lang Ersehnte endlich beschlossen: Laut Koalitionsvertrag will die schwarz-gelbe Koalition den Verlegern ein eigenes Leistungsschutzrecht basteln, das dafür sorgen soll, „dass die Mehrfachverwertung professionell erstellter Inhalte auch bezahlt wird« (Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG). Wie dieser „Investitionsschutz für Presseverleger“ in der Praxis aussieht, ist noch unklar, vermutet wird aber, dass die Verleger eine neue Verwertungsgesellschaft der Verlage gründen werden, die als Inkassobüro die Tantiemen von Internet-Nutzern und -anbietern eintreibt. Als Vorbild könnte die GVL dienen, die „Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten“, die derzeit ca. 160 Millionen Euro pro Jahr einnimmt und diese Summe je zur Hälfte an Werkinterpreten und Verlage ausschüttet. Bleibt die Frage, ob wir, die Urheber, an den künftigen Ausschüttungen fair beteiligt werden (da wir ja von den gleichen Verlagen bereits durch Buy-Out-Verträge von einer angemessenen Zweitverwertungs-Vergütung ausgeschlossen werden). Zu den Wahrnehmungsberechtigten von Leistungs schutzrechten zählen nämlich (neben den Verlegern) nicht die Werk urheber, sondern die Werk interpreten. Und die Interpreten sind in Presseverlagen diejenigen Festangestellten, die Artikel von freien Journalisten durch Überschriften, Vorspänne, Bildunterschriften und andere großartige Leistungen „veredeln“. Als „ Leistungen“ werden von den Verlegern ausdrücklich genannt: die Auswahl von Themen, das Beauftragen, Redigieren, Gestalten und Veröffentlichen von Beiträgen und die Übernahme des finanziellen Risikos durch Vorfinanzierung von Recherchen. Von Autorschaft und Schreiben steht da nichts. Das heißt: Für freie Journalisten wird wohl auch in Zukunft weiter die arme, im Internet nicht sehr durchsetzungsstarke Schwester VG Wort zuständig bleiben. Krümel für uns, Torten für die Verlage.


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
19. Januar 2023

Freischreiber appelliert: Gruner-Ausverkauf stoppen – Qualitätsjournalismus und Autorenmagazine erhalten!

Dass beim Zeitschriftenhaus Gruner+Jahr die Zeichen auf Krise standen, war schon lange klar. Im Herbst machte Bertelsmann-CEO Thomas Rabe erste Andeutungen, RTL müsse das gesamte... Weiterlesen
Mentoring
09. Januar 2023

Mentoring 2023: Freischreiber fliegen Tandem

Bis zum 31. Januar 2023 kannst du dich für unsere neue Tandem-Runde bewerben. Unterstützung beim Start als Freie*r, beim Quereinstieg oder Wiedereinstieg gesucht? Unser Mentoringprogramm... Weiterlesen
Vorstand
22. Dezember 2022

Winterschlaf

Büro und Vorstand verabschieden sich am 23.12. in den Winterschlaf. Wir haben ihn uns verdient – und ihr euch auch. Verbuddelt Handys und Laptops im... Weiterlesen
Faire Honorare
20. Dezember 2022

#15Prozent: Zwei Schritte vor, einer zurück

Im November verschickten wir Freischreiber einen offenen Brief an mehr als 370 Tages- und Wochenzeitungen, Online-Medien und Magazine in Deutschland. Unsere Forderung: #15Prozent mehr Honorar... Weiterlesen