4. September 2013

Große Koalition contra freie Journalisten

CDU und SPD beeilen sich derzeit, den Medienkonzernen Beistand für die Zeit nach der Wahl zu versprechen. Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier setzen sich unisono für ein Leistungsschutzrecht der Verlage ein. Dieses „Recht“ verwandelt die Verwerter von Texten (also die Verlage) in Urheber: Aus unseren Texten werden Verlagstexte. Begründung: Durch die Publikation wird unsere Arbeit erst zu Lese-, Schau- und Hörstücken veredelt. Das kommende Leistungsschutzrecht wird dazu führen, dass die Verlage das Internet nach unseren (= ihren) Artikeln durchforsten, dafür ein Bataillon von Abmahnanwälten beschäftigen und schließlich kassieren. Die freien Autoren werden davon nichts haben. Sie sind durch so genannte Buy-Out-Verträge für alle Zeiten abgespeist. Das heißt: SPD und CDU machen einen (Wahlkampf-)Deal mit den Verlagen auf unsere Kosten.


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
14. Juli 2021

Sprechen Sie mit uns!

Wir müssen über die Pressefreiheit reden. Ein Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums hat massive Einschränkungen von Journalist*innen und eine Enteignung ihres geistigen Eigentums gefordert; das Positionspapier war gut... Weiterlesen
Sieben 2021
Newsletter
07. Juli 2021

Seid fair

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freischreiberinnen, liebe Freischreiber, seid fair – so ließe sich der Appell des Code of Fairness zusammenfassen. Aber weil das mit... Weiterlesen
Faire Verträge
06. Juli 2021

Manifest der taz-Freien: "Auch wir sind taz"

Soeben haben wir der taz gemeinsam mit drei weiteren Verbänden ein Manifest übersandt, das "Manifest der taz-Freien". Zu den Verfassern zählen neben uns FREELENS, ver.di,... Weiterlesen
Faire Verträge
28. Juni 2021

Übermedien unterschreibt den Code of Fairness

„Warum unterschreiben wir erst jetzt –  und warum machen das nicht viel mehr Redaktionen?“, fragen sich Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz an einem glühendheißen Morgen in... Weiterlesen