Im Barcamp der Freien bestimmt ihr als Gäste das Programm. Reicht entweder schon jetzt – oder spontan vor Ort – Vorschläge dafür ein. Wir Freischreiber stellen am 23. November Location, Lunch, W-Lan und Zeitplan. Den Rest übernehmt ihr. Das funktioniert so: 

  1. Vorlauf: Wir ermutigen alle Teilnehmenden, Ideen rund um den freien Journalismus mitzubringen. Worüber wolltet ihr euch schon immer mal austauschen? Welche Fragen bewegen euch im Job? Sucht ihr Gleichgesinnte, um ein neues Projekt zu stemmen? 
  2. Pitch: Vor Ort schreibt ihr euer Thema auf eine grüne Karte und stellt es den anderen Gästen vor. Dafür habt ihr eine Minute Zeit. Mittels knackiger Titel und Teaser überzeugt ihr Zuhörer:innen, an eurer Session teilzunehmen. Jeder Gast kann für zwei Ideen stimmen.
  3. Sessions: Die Themen mit den meisten Meldungen bilden die Sessions. Es kann also sein, dass nicht alle Pitches zum Zug kommen. Legt euch ins Zeug, um das Publikum zu begeistern! Wir weisen euch dann einen Platz im Space zu. Es finden vor und nach dem Mittag je drei bis vier Sessions parallel statt. Euch steht dafür je eine Stunde zur Verfügung. Die Form bleibt euch überlassen – gebt ihr einen Input-Vortrag und öffnet dann die Diskussion? Habt ihr einen Mini-Workshop vorbereitet oder eine Projekt-Präsentation? 
  4. Schlussrunde: Alle Gäste kommen nach Session-Runde I und II zusammen zum kurzen Fazit. Diejenigen, die das Thema mitgebracht haben, stellen Ergebnisse, Fragen oder Learnings aus den Gruppen vor. Auch hier geht es knackig zu: Ihr habt jeweils max. drei Minuten Zeit.

Unser Barcamp setzt auf Selbstorganisation und Selbstmoderation. Auch interessierte Externe sind herzlich eingeladen. Neben dem Austausch von Wissen geht es darum, euer Netzwerk zu erweitern.

Regeln des Barcamps

Alle machen mit: Während in klassischen Konferenzen Gäste eher passiv bleiben, fordern wir dazu auf, euch aktiv einzubringen.

Keine feste Tagesordnung: Ihr bestimmt, wohin der Termin führt, sodass sich das Barcamp in ganz verschiedene Richtungen entwickeln kann.

Es gibt keine falschen Ideen: Unser Barcamp bietet einen sicheren Raum für Denkanstöße. Alle Teilnehmenden behandeln einander mit Respekt und sind offen für neue Perspektiven.

Barcamps sind Konferenzen auf Augenhöhe. Wir freuen uns auf euch und eure Ideen!

Bilder aus dem Barcamp der Freien 2023. Fotos: Jörg Modrow

Barcamp und Preisverleihung finden 2024 mit freundlicher Unterstützung von next.mediaHamburg statt. Übertragung der Preisverleihung: TIDE.tv. Sponsoring: Hamburg Media School, Presseversorgungswerk & Institut für Bildungscoaching.

Weitere Informationen gibt es hier.

Es ist soweit, wir laden zum ersten Treffen der Freischreiber-Regionalgruppe Schleswig-Holstein ein:

Wir, das sind Jennifer Fizia und Sina Worm aus Lübeck sowie Pauline Reinhardt aus Pinneberg. Zukünftig organisieren wir regelmäßige Treffen der Regiogruppe. Dabei wollen wir an den gemeinsamen Abenden Themen aufgreifen, die euch wichtig sind. Bitte schickt uns bereits jetzt Vorschläge, die wir sammeln, zum Beispiel zu folgenden Fragen:

1. Welche überregionalen/regionalen Journalist*innen und journalistische Unternehmen wolltet Ihr immer schon mal kennenlernen?

2. Sucht ihr für ein Thema kollegiale Unterstützung?

3. Wollt ihr an einem Abend einmal eure Arbeit/eure Schwerpunkte selbst vorstellen?

4. Wo hakt es im Alltag (Honorare, Aquise, Themenfindung)?

5. Was hilft euch, wenn es mal nicht so läuft? Wie stärkt Ihr eure Motivation?

Wir freuen uns auf eure Rückmeldungen!

Du willst keinen Termin der Regios in SH mehr verpassen? Hier geht es zum Eintrag in den Mail-Verteiler.

Liebe Grüße von Jennifer, Sina und Pauline

Beim nächsten Auslandsstammtisch geht es um Do’s und Don’ts beim Pitchen:

Du hast eine gute Idee für einen Beitrag, weiß aber nicht, wie du ihn verkaufst? :Freischreiber Steve Przybilla ist Experte im Pitchen. Der USA-Reporter hat ein großes Netzwerk an Kund:innen, unter anderem die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung, Spiegel Online und DIE ZEIT. Bei unserem Treffen verrät er uns seine besten Tipps und beantwortet deine Fragen.

Wir treffen uns am 

Du möchtest kein Treffen der Auslandsfreien mehr verpassen? Hier kannst du dich auf ihrer Mailingliste eintragen, hier gibt es mehr Infos zur Gruppe.

Du träumst von deinem eigenen Podcast? Du hast eine Idee, aber weißt nicht, wie und wo du anfangen sollst? Du hast Bock auf’s Podcasten, aber du fühlst dich erschlagen von all den verschiedenen Mikrofonen, Programmen und Plattformen? Damit bist du nicht allein.

Komm zum Stammtisch unserer Auslandsfreien zum Thema „Podcast-Einstieg“:

Zu Gast ist Freischreiberin Sarah Tekath. Sie hat in 2021 mit dem Podcasten begonnen und wird dir in einer Stammtisch-Stunde erklären, welche Basics du brauchst, was wichtig ist und wie du dich durch das riesige Technikangebot arbeitest. Es wird eine Präsentation geben, aber auch genug Zeit, um Fragen zu stellen.

Zu Sarahs Arbeit:

Ihr eigener Podcast ist AmsterDames, aber sie hat auch unter anderem Wellbeing Wardrobe gemacht für das Europäische Umweltamt und Stark für Frauen, 25 Folgen zu Frauenberatungsstellen in Deutschland.

Bist du frisch im Ausland und grübelst darüber, welchen Medien du deine Ideen anbieten kannst? Möchtest du ein Thema mehrfach verwerten, weißt aber nicht wie? Beschäftigst du dich immer mit demselben Schwerpunkt und suchst nach frischem Input?

Bring deine Fragen, aktuellen Recherchen und Ideen mit zu unserer internationalen Redaktionskonferenz! Teile dein Wissen und hol dir Feedback.

  • Treff der Auslandsfreien
  • Mi., 24. Januar, 13-14 Uhr dt. Zeit, Zoom

Meld dich hier verbindlich (und mit Klarnamen) an.

Wir freuen uns auf dich! Deine Orga-Team der Auslandsfreien: Katharina Wojczenko (Bogotá) und Elisa Kautzky (Paris)

Wir laden dich 2024 dazu ein, mit uns Tandem zu fahren. Dich mit anderen freien Journalist:innen über „das erste Buch“ auszutauschen. Und in der Stadt der roten Rosen (na?) KI mit deinem Job im Journalismus zu vereinen. Bist du dabei? Hier kommen einige unserer Termine für die ersten Monate des Jahres 2024:

Andrea Mertes

18. Januar: VG Wort-Sprechstunde

Am 31. Januar blinkt mal wieder die Meldefrist der VG Wort rot im Kalender. Bis zu diesem Datum müssen deine Meldungen u. a. für die Bereiche Presse, Hörfunk, Fernsehen, Sprachtonträger und Video eingegangen sein. Damit du das richtig anstellst und von Ausschüttungen profitierst, haben wir Freischreiberin Andrea Mertes in unsere digitale Mittagspause eingeladen. Mehr dazu liest du hier.

25. Januar: KI-Makerday

KI und freier Journalismus, an der Schnittstelle kommst du nicht mehr vorbei. Team tactile.news begleitet dich deshalb in Lüneburg vom strukturierten Prompten bis zum zum Bauen von KI-Tools, die deinen Arbeitsalltag vereinfachen. Wir benutzen ChatGPT, Dall-E, Midjourney, Voiceflow – und zeigen dir Schritt für Schritt, wie du die Tools selbst benutzt. Hier gibt es mehr Infos dazu.

Bis 31. Januar: Bewirb dich fürs Tandem

Unterstützung beim Start als Freie:r, beim Quer- oder Wiedereinstieg gesucht? Unser Mentoringprogramm bringt dich mit einer erfahrenen Kollegin oder einem erfahrenen Kollegen zusammen. Bewirb dich bis zum 31.1.24 für die neue Runde!

Verena Carl

12. Februar: Bücher, Verlage, Honorare

Lohnt sich Bücherschreiben überhaupt, und wenn ja, wann? Wie finde ich eine Agentur, und warum brauche ich die? Diese und weitere Fragen beantwortet Freischreiberin Verena Carl in unserer digitalen Mittagspause. Hier geht es zur Registrierung.

15. März: Steuer-ABC für freie Journalist:innen

Den Überblick über die Steuererklärung zu bewahren, ist als Freelancer besonders schwierig. Welche Unterlagen muss ich einreichen? Habe ich Vorteile als Kleinunternehmer? Und kriege ich als freie Journalistin den ganzen Steuerkram alleine hin – oder muss eine Steuerberaterin her? Dieses Webinar gibt einen Überblick über die wichtigsten steuerlichen Pflichten als freie Journalist:in, sowohl für Berufseinsteiger:innen als auch für Erfahrenere geeignet. Zur Anmeldung hier entlang, bitte.

9. April: Recherchepodcast

In dieser Masterclass geben die Freischreiberinnen Pia Stendera und Lena von Holt Einblicke in ihre Arbeit am Podcast „Boys Club – Macht und Missbrauch bei Axel Springer”. Die Journalistinnen führen dich über ihre Roadmap zum Endprodukt, von der Idee bis zur Veröffentlichung. Natürlich kannst du außerdem alle Fragen zu Podcasts im Allgemeinen und zu „Boys Club“ im Besonderen mitbringen. Mehr Infos gibt es hier.

Das war nur ein Ausschnitt unserer Termine in den ersten Monaten des Jahres. Alle Daten findest du hier. Wir freuen uns auf dich!

Du hast gerade ein Journalismus-Studium abgeschlossen und Lust aufs Arbeiten im Ausland? Braucht man da nicht ein Volontariat? Oder zumindest ein paar Jahre Redaktionserfahrung?

Nicht unbedingt. Sophia Boddenberg berichtet als freie Journalistin aus Chile und anderen Ländern Lateinamerikas für Print, Online, Radio und TV – und das ganz ohne Volo. Schon während des Journalistik-Studiums in Eichstätt ging sie fürs Auslandsemester nach Chile, absolvierte in der Hauptstadt Santiago im Anschluss noch einen Master in Sozial- und Politikwissenschaft – und ist geblieben.

Bei unserem Dezember-Stammtisch wird Sophia zu Gast sein und gemeinsam mit uns über den journalistischen Einstieg im Ausland diskutieren. Was braucht es an Erfahrung, Kontakten, Vorbereitung? Welche Themen eignen sich für den Einstieg? Du bist herzlich eingeladen, dabei zu sein:

  • 28.12.23, 19.30 Uhr, Zoom

Meld dich hier verbindlich (und mit Klarnamen) an. Wir freuen uns auf dich!

In dieser Masterclass geben Pia Stendera und Lena von Holt Einblicke in ihre Arbeit am Recherchepodcast „Boys Club – Macht und Missbrauch bei Axel Springer”. Die beiden freien Journalistinnen führen euch über ihre Roadmap zum Endprodukt, von der Idee bis zur Veröffentlichung. Sie lassen einen Blick hinter die Kulissen zu, auf Umwege und Hürden. Natürlich könnt ihr außerdem alle Fragen zu Podcasts im Allgemeinen und zu „Boys Club“ im Besonderen mitbringen.

Wie setzten wir als freie Journalist:innen in einem Podcast komplexe Projekte um, ohne dabei verloren zu gehen – oder jemanden zu verlieren? So viel vorab: Nicht jeder Umweg ist umsonst.

In dieser Masterclass geben Pia Stendera und Lena von Holt Einblicke in ihre Arbeit am Recherchepodcast „Boys Club – Macht und Missbrauch bei Axel Springer”. Die beiden freien Journalistinnen führen euch über ihre Roadmap zum Endprodukt, von der Idee bis zur Veröffentlichung. Sie lassen einen Blick hinter die Kulissen zu, auf Umwege und Hürden. Natürlich könnt ihr außerdem alle Fragen zu Podcasts im Allgemeinen und zu „Boys Club“ im Besonderen mitbringen.

Termin:

  • Dienstag, 9. April 2024, 10-12 Uhr, Zoom
  • Podcast-Erfahrungen sind für diese Masterclass keine Voraussetzung.

Dozentinnen:

Pia Stendera ist Reporterin, Autorin und Podcast-Host. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der Frage, wie Macht in unterschiedlichen Kontexten wirkt – immer mit dem Ziel, tief recherchierte Geschichten so zu erzählen, dass sie Gehör finden. Besondere Aufmerksamkeit erhielt sie für den Spotify Original Podcast „Boysclub – Macht und Missbrauch bei Axel Springer“ und ihre Berichterstattung zum rechtsextremen Attentat von Halle.

Lena von Holt ist freie Journalistin in Berlin und beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit Machtfragen, insbesondere mit Feminismus und Demokratie. Sie berichtet für Medien wie den Deutschlandfunk, ZEIT und The Guardian aus dem In- und Ausland. In Text und Audio erzählt sie Geschichten, die bewegen. Zuletzt für den Spotify Original-Podcast „Boys Club – Macht und Missbrauch bei Axel Springer”.

Kosten & Anmeldung:

Freischreiber:innen zahlen 29 Euro und melden sich hier an.

Begrenztes Kontingent für Mitglieder von wpk, Reporter-Akademie, freelens, weltreporter, ndm: 49 Euro

Externe: 89 Euro. Bitte meldet euch als Nicht-Mitglieder inklusive Anschrift im Büro an.

Storno-Bedingungen:

Sagst du die Teilnahme an einem Seminar bis zu sieben volle Tage vor dem Termin ab, erstatten wir die Kursgebühren vollständig. (Findet ein Seminar bswp. an einem Freitag statt, kann in der Vorwoche bis inklusive Donnerstag abgesagt werden.) Sagst du die Teilnahme innerhalb von weniger als sieben Tagen vor dem Seminartermin ab, erstatten wir die Kursgebühren vollständig, wenn wir den Platz anderweitig vergeben können. Das ist der Fall, wenn es eine Warteliste für das Seminar gibt und der oder die Nachrückende tatsächlich teilnehmen kann. Du kannst als Teilnehmende:r, sollte es keine Warteliste geben, auch selbstständig nach Ersatz suchen. Kann der Platz nicht an jemand anderen vergeben werden, musst du die Kursgebühren vollständig begleichen.

Fotos: Livia Kappler

Eigentlich müsste man sich mit KI mal beschäftigen. Die Kolleg*innen prompten alle schon fleißig. Hab‘ ich gar keine Zeit für. Außerdem schreibe ich lieber selbst. Erkennst du dich wieder? Dann laden wir dich herzlich zum KI-Makerday für Freischreiber nach Lüneburg ein. 

Termin: Donnerstag, 25. Januar 2024, 9.30-17 Uhr

Ort: Utopia, Katzenstraße 1A, 21335 Lüneburg

Anmeldung: Freischreiber:innen melden sich hier exklusiv für 199 Euro an.