Vor welchen Herausforderungen stehen Freie? Wie sieht der Alltag als Wissenschaftsjournalistin aus? Und wie wird sich dieser Zweig in den Medien entwickeln?

Am 19. Dezember hält unsere Vorsitzende Dr. Sigrid März dazu einen Gastvortrag an der TU Dortmund. Er findet im Rahmen der Lehrveranstaltung „Arbeitsfelder im Wissenschaftsjournalismus“ statt.

TU Dortmund, Campus Nord
Erich- Brost-Haus
Otto-Hahn-Straße 2

Neben den Erstsemestern des Studiengangs Wissenschaftsjournalismus sind zur Veranstaltung auch Studierende und Professorinnen des Fachbereichs Journalistik sowie anderer Fachbereiche der Universitäten Dortmund und Bochum eingeladen.

Sigrid freut sich auf eure Fragen! Ihr wollt mehr über Freischreiber wissen? Schaut mal hier.

Du arbeitest als freie:r Journalistin in Ländern wie Neuseeland, Afghanistan, Mexiko oder Italien? Dann ist dieses Date was für dich: Freischreiber lädt ein zum Stammtisch für Auslands-Freie! 

Am 16. November geht es um 16 Uhr MEZ um das Thema Frei, aber SICHER – Rolle der Redaktion, Tipps und Tricks, Krisenvorsorgeliste. Gast: Christopher Resch, Reporter ohne Grenzen.

Unsere Organisatorinnen Katharina Wojczenko (Südamerika) und Christina Felschen (Nordamerika) freuen sich auf dich.

Der Stammtisch findet ein Mal im Monat statt. Meld dich hier per Mail an.

Welche Themen sind dir wichtig, wo benötigst du mehr Unterstützung, welche Auftraggeber kannst du weiterempfehlen (und welche auf keinen Fall)? Auch (Noch-) Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Im internen Bereich der Website findest du die Themen- und Terminplanung.

Nach dem Himmel-und-Hölle-Preis ist vor dem Himmel-und-Hölle-Preis: Wir tauschen uns über fiese Auftraggeber*innen aus, teilen die besten Strategien und denken gemeinsam über Aktionen mit Dreifachwumms nach.

Worum geht es? Besonders niedrige Honorare, keine Reisekostenübernahme, Buy-out-Verträge, Weiterverkauf bzw. nicht abgesprochene Nutzung ohne Honorar etc. Kennt ihr? Dann kommt zum digitalen Kaminabend.

Bitte meldet euch kurz an, wir freuen uns auf euch – auch, wenn ihr noch keine Freischreiber*innen seid!

Hier findet ihr alle bisherigen Preisträger*innen des Himmel- und Höllepreises.

Freie Journalist:innen trifft die Inflation besonders hart. Als Freiberufler:innen sorgen wir nicht nur für unseren privaten Lebensunterhalt, sondern kommen auch für unseren beruflichen Kosten wie Büromiete, Nebenkosten und Arbeitsmaterialien selbst auf. 

Wie sollen freie Journalist:innen mit den gestiegenen Preisen umgehen? Welche Strategien gibt es, um die Honorare an die Inflation anzupassen? Wie sehen geeignete Verhandlungstaktiken gegenüber Redaktionen aus – und ist jetzt überhaupt ein guter Zeitpunkt zum Verhandeln? Darüber sprechen wir mit Freischreiberin Ruth Eisenreich, freie Journalistin in Wien. Außerdem dabei: Steve Przybilla, Jessica Wittmann-Naun und Lisa Kuner – die euch verraten werden, wir sie höhere Honorare ausgehandelt haben.

Die „digitale Mittagspause“ ist eine Kooperation mit „Freischreiber Österreich“. Meldet euch bitte hier kurz an, wir freuen uns auf euch!

Die Konferenz von Netzwerk Recherche findet endlich wieder „in echt“ statt und wir freuen uns, mit einem kleinen Stand und drei Panels im Programm dabei zu sein. Am Samstagabend wird es einen Regio-Abend im THE VILLAGE geben.

Unseren Stand findet ihr direkt auf dem Weg zum Eingang. Kommt jederzeit gerne vorbei. Alle Infos rund um die Konferenz findet ihr hier. Und wir sehen uns mit Vergnügen bei folgenden Panels:


Finde Deine „Cash-Cow“: Freie analysieren ihre Auftraggeber
mit Verena Carl und Jan Schwenkenbecher, Samstag (1.10.) 16:15 – 17:15

Per „Frühjahrsputz“ analysierst und ordnest du deine Auftraggeber. Welche Zusammenarbeit macht langfristig Sinn? Was genau schätzt du an der Kooperation? Im Workshop sortieren wir nach dem Cash-Cow-Prinzip: Kühe verdienen ein Krönchen, sie kannst du melken, statt Milch fließt Geld. Die Waschbären hingegen zahlen nicht gut, polieren aber deine Beiträge auf Hochglanz und bringen dir Renommée. Spaßvögel schenken dir weder Geld noch Ruhm, machen aber richtig gute Laune. Eintagsfliegen dürfen ab und an neben dir herumschwirren, verwechsle sie aber nie mit treuer Kundschaft. Und „räudige Marabus“? Die schießt du direkt ab. Am Ende dieses Workshops haben die Teilnehmenden mittels tierischer Listen ihr Portfolio aufgeräumt und für die Zukunft sortiert. Alle Infos hier.

Frei im Lokalen – die besten Überlebenstipps
mit Jens Eber, Silja Kummer und Katharina Wojczenko, Samstag (1.10.) 16:15 – 17:15

Lokal- und Regionalzeitungen könnten ohne Freie nicht existieren. Betriebswirtschaftlich betrachtet müssten selbstständige Journalist:innen davon profitieren: Sie sind billiger als Festangestellte, unheimlich flexibel und bringen einen großen Rucksack an Expertise mit. Die Krux: Viele Lokalredaktionen haben kaum mit freien Profis zu tun, beauftragen eher Rentner mit „Schreib-Hobby“ oder Studis von der Uni-Zeitung. Und doch gibt es Chancen, die Lage zu verbessern: In diesem Webinar erfährst du, wie du dich durch Banden-Bildung, Spezialitäten- statt Bauchladen und Bonbons hinter der Paywall im Lokalen unverzichtbar machst. Alle Infos hier.

Top-10-Tools: So pimpst du deinen Workflow
mit Sigrid März und Yvonne Pöppelbaum, Samstag (1.10.) 17:30 – 18:30

Kreativität, Zeiterfassung, Transkribieren: Für jeden journalistischen Arbeitsbereich gibt es unzählige digitale und analoge Lösungen. Gerade für freie Journalist*innen lohnt es sich, regelmäßig Workflow und Werkzeuge auf den Prüfstand zu stellen. Wo gibt es Optimierungsbedarf, um das Arbeiten effizienter, entspannter, vielleicht gar spaßiger zu machen? Dieses Panel stellt die Top-10-Tools vor, um deinen Alltag als Freiberufler*in optimal zu managen. Alle Infos hier.

Regio-Abend am Samstag, 1.10. ab 19 Uhr, The Village (Niendorf Markt, 2 Haltestellen vom NDR)

Zum Abschluss der #nr22-Konferenz treffen wir uns am Samstag (1.10.) ab ca 19 Uhr im The Village direkt am Marktplatz in Niendorf (U2 Niendorf Markt). Herzliche Einladung an Hamburger Freischreiber*innen und #nr22-Gäste, insbesondere die, die Freischreiber vielleicht noch nicht kennen. Wir freuen uns auf euch! 

Ihr kommt direkt dorthin oder ihr kommt vom NDR mit uns. Wir starten um 18.30 Uhr beim NDR vom Raum K3 (falls sich der Raum nochmal ändert, da ist vorher diese Veranstaltung), gehen noch eine Runde draußen am Freischreiber-Stand vorbei (der dann vermutlich schon abgebaut sein wird) und fahren dann zusammen die zwei Haltestellen mit der U2 bis Niendorf Markt. Das Village liegt wenige Schritte von der Haltestelle entfernt zwischen Bäckerei Junge und Brot & Brötchen am Tibarg 21

Meldet euch bitte hier kurz an, damit wir planen können. Wir freuen uns auf euch! 

Wie bekommen wir Menschen (von Bauern und Bäuerinnen bis zu Konzern-Verantwortlichen) dazu, mit uns zu reden und/oder für Reportagen Zeit mit uns zu verbringen – ohne berufsethisch in Konflikte zu geraten?

Du arbeitest als freie:r Journalistin in Ländern wie Neuseeland, Afghanistan, Mexiko oder Italien? Dann ist dieses Date was für dich: Freischreiber bietet einen Stammtisch für Auslands-Freie! 

Welche Themen sind dir wichtig, wo benötigst du mehr Unterstützung, welche Auftraggeber kannst du weiterempfehlen (und welche auf keinen Fall)? Auch (Noch-) Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Im internen Bereich der Website findest du die Themen- und Terminplanung.

Der Stammtisch findet ein Mal im Monat statt. Meld dich hier per Mail bei unserem Vorstandsmitglied Katharina an. Sie arbeitet frei in Kolumbien und ist unsere Ansprechpartnerin für Freie im Ausland.

Gemeinsam mit n-Ost und Neue deutsche Medienmacher:innen bieten wir am 26. April um 12 Uhr ein erstes digitales Austauschtreffen für ukrainische Journalist:innen an.

Was muss ich wissen, um als freie Journalist*in für Medien in Deutschland zu arbeiten? Wo finde ich Informationen zu Honoraren? Was gehört auf eine Rechnung? Datum wird es gehen – und natürlich um Austausch und Vernetzung zu ermöglichen. Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden und es wird eine Simultanübersetzung Ukrainisch geben. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Katya Kovalenko. Leitet diese Info gerne an ukrainische Kolleg*innen weiter. Hier geht es zur Anmeldung.

Working in a German newsroom: Q&A for Ukrainian journalists

Where do I look for work? What are the usual workflows in editorial offices? What should I bear in mind when writing my pitch? What is a fair fee for my work? How do I write an invoice? Where can I find support?

The Q&A will provide essential information for Ukrainian journalists taking up work with German media, discussing practical questions about the structures of German newsrooms, finances, legal requirements and available support structures. The Q&A will be held in English with simultaneous translation into Ukrainian. Please contact Katya Kovalenko if you have any questions about the event or have additional needs: kovalenko@n-ost.org

The event is organized by n-ostNeue deutsche Medienmacher:innen, and Freischreiber – Berlin-based organizations that work to strengthen foreign reporting, diversity in journalism, and fair working conditions for journalists.

Rechnungen, Einkommenssteuer, Bewirtungskosten. Spätestens jetzt bist du ausgestiegen, oder? Buchhaltung ist den meisten Freien ein Graus. Drumherum kommen wir trotzdem nicht. Unsere Dozentin Sonya Eimann führt dich ein in die wichtigsten buchhalterischen Pflichten freier Journalist:innen – und in ihre Vorteile.

Zoom, Freitag, 18. März, 9–15 Uhr (inkl. einer halbstündigen Mittagspause und einer kleinen Vormittagspause)

Hier melden sich Mitglieder an.

Wie du dich besser strukturierst und mehr Zeit für dich und deine wichtigen Projekte hast.
mit Luisa Willmann / Reporter Akademie Berlin
in Kooperation mit Freischreiber.

Freitag, 18.2.2022, 9-12 Uhr

Mitglieder melden sich hier an.

„Ich möchte dich zehn Monate lang begleiten – und dich unterstützen, eleganter zu erzählen, interessantere Stoffe zu finden und mehr Geld zu verdienen. Wir werden zusammen Reportagen schreiben, aber nicht nur: Es geht darum, das Erzählerische in allen journalistischen Genres zu entdecken, das Schwere leicht zu machen, mit Worten durch die Welt zu tanzen, ganz gleich, worüber du berichtest. Ich möchte dich anstacheln, genauer hinzuschauen, bessere Fragen zu stellen, deinen eigenen Sound zu finden.

Der Kurs richtet sich an Aufsteiger, an Kolleg:innen, die hauptberuflich schreiben und nun in einer Gruppe Gleichgesinnter vorankommen wollen. 

Wir starten mit einem gemeinsamen Wochenende in Berlin, bei dem wir uns die Grundlagen des erzählenden Journalismus erarbeiten. Ab da treffen wir uns regelmäßig auf Zoom: röntgen unsere Texte, schulen unser Ohr, verfeinern unsere Erzähltechniken, schnuppern am erzählenden Sachbuch, erweitern unser Wissen über Sprache, Dramaturgie, Recherche, machen Anleihen in Literatur, beim Film, im Drehbuch – und schreiben dabei immer radikal ehrlich.”

Ariel Hauptmeier

Ablauf:

  1. Februar bis November 2022 
  2. 11.-13.2.2022: Einführungswochenende in Berlin (2G+, Unterkunft bitte selbst organisieren)
  3. 16 Halbtages-Treffen auf Zoom (Termine nach Absprache)
  4. fortwährendes Selbst-Coaching innerhalb der Gruppe
  5. 12 Plätze, nur für Freischreiber:innen AUSGEBUCHT
  6. 829 Euro netto + 19% MwSt

Der Kurs ist ausgebucht. Mögliche Fragen richte bitte per Mail direkt an den Dozenten Ariel Hauptmeier. Du bist noch kein Mitglied? Hier entlang, bitte.