Wir wollen doch alle die Welt ein Stückchen besser machen. Cum-Ex-Files veröffentlichen. Harvey Weinstein überführen. Masken-Deals aufdecken. Die Pläne der AfD publik machen. Oder einfach mal abchecken, was eigentlich mit dem Geld passiert ist, das doch letztes Jahr in dieses neue Sozialprojekt fließen sollte… 

Aber wie geht das mit der investigativen Recherche? Wo fange ich an? Was mache ich, wenn offizielle Stellen blocken? Viele Fragen, die wir nicht alle an einem Abend klären konnten – aber wir fingen immerhin an. Zusammen mit Justus von Daniels, Chefredakteur von CORRECTIV, mit dem wir auch über die eigenen Investigativrecherchen sprachen.

Hier findest du die Mitschrift des Treffens am 14. März 2024 von Regio-Leiter Christoph Lixenfeld (danke dafür!).

Welche Nebenjobs gibt es für freie Journalist:innen? Darüber tauschen sich unsere Regios in München am 30. April aus:

Zwei tolle Referentinnen werden im lockeren Austausch an zwei Tischen von ihren Erfahrungen berichten: Andrea Mertes, Journalistin und Dozentin und Mila Hanke, Journalistin, Coach und Mentaltrainerin. Nach einer Stunde tauschen die Referentinnen die Tische, so hat jede:r von euch die Gelegenheit, beide Themen anzuhören und Fragen zu stellen.

Verbindliche Anmeldung bitte hier bis spätestens zum 22. April.

Wir freuen uns auf euch!
Astrid & Lucia (Regio-Leiterinnen)

Papierkram. Langeweile, Sorgen, kein Durchblick? Wir wollen über etwas sprechen, das einigen Freien sehr unangenehm ist: 

Bei unserem nächsten Austausch am 3. April geht es um das Thema Buchhaltung und Steuern.
Wenn du dabei sein möchtest, melde dich bei den Regio-Leiterinnen Carolin oder Insa an.

Du möchtest kein Treffen der Leipziger Regios (aka „Wilder Osten“) mehr verpassen? Trag dich hier auf unserem Verteiler ein. Wir freuen uns auf dich!

Liebe Freischreiber:innen, es wird nicht nur frei geschrieben, sondern auch frei fotografiert. Aber wer sind diese Fotografinnen und Fotografen vom Berufsverband Freelens, die man immer mal trifft, wenn man für einen Report unterwegs ist? Wir laden ein zum Kennenlernen beim ersten Speeddating zwischen Freischreiber:innen und Freelenser:innen

Das funktioniert so: Im schönen „Kronenboden“ in Wedding treffen zwölf Freischreiber:innen auf zwölf Freelenser:innen und stellen sich und ihre Arbeitsschwerpunkte in einem ca. 6-minütigen Speeddating (à 3 Minuten pro Person) vor. Nach diesem euphorischen Stress entspannen wir uns bei dem einen oder anderen Drink (auf Spendenbasis für den Kronenboden). 

Wer dabei sein möchte, meldet sich bitte verbindlich an – wir verschicken Rückmeldungen, ob ihr es unter die zwölf glücklichen Ersten geschafft habt. Aber keine Sorge: Wenn es zu viele Anmeldungen gibt, sorgen wir bald für einen Folgetermin. 

  • Wann: Dienstag, 09.04.2024, um 18 Uhr 
    Wo: Kronenboden, Schwedenstraße 16, 13357 Berlin Wedding 

Wir freuen uns auf eure Rückmeldung!

Katja, Christoph und Barbara vom Orga-Team

Liebe NRW-Freischreiber:innen, unser erster Redaktionsbesuch steht, und zwar bei der WirtschaftsWoche in Düsseldorf!

Wir bekommen eine kleine Führung und werden danach Zeit haben, mit den Ressortleiter:innen zu sprechen. Geplant ist ein Austausch, welche Themen undGeschichten gefragt sind, wie viel dafür bezahlt wird und worauf es sonst noch ankommt bei der Zusammenarbeit.

Das passt gut, denn die WiWo plant ohnehin einen Relaunch und stellt daher ihr Konzept um. Natürlich können wir auch Themen wie Zweitverwertung, Inflation (#15Prozent) usw. ansprechen, also das, was uns wichtig ist. Insgesamt dauert der Besuch ca. 1 Stunde bis anderthalb Stunden.

  • Dienstag, 19. März, 10:30 Uhr

WirtschaftsWoche
Toulouser Allee 27
40211 Düsseldorf

Ganz wichtig:
Die Redaktion braucht für den Empfang eine Namensliste. 

Bitte meldet euch verbindlich bei mir an bis zum 15. März.

Wer mit dem ÖPNV anreist: Die Redaktion befindet sich direkt bei der S-Bahn-Haltestelle „Zoo“.

Viele Grüße
Steve

Wir wollen doch alle die Welt ein Stückchen besser machen. Cum-Ex-Files veröffentlichen. Harvey Weinstein überführen. Masken-Deals aufdecken. Die Pläne der AfD publik machen. Oder einfach mal abchecken, was eigentlich mit dem Geld passiert ist, das doch letztes Jahr in dieses neue Sozialprojekt fließen sollte… 

Aber wie geht das mit der investigativen Recherche? Wo fange ich an? Was mache ich, wenn offizielle Stellen blocken? Wie funktioniert das mit dem Informationsfreiheitsgesetz und von wem brauche ich eidesstattliche Erklärungen? 

Viele Fragen, die wir sicher nicht alle an einem Abend klären können – aber wir fangen mal an. Zusammen mit Justus von Daniels, Chefredakteur von CORRECTIV, mit dem wir auch über die eigenen Investigativrecherchen sprechen. Wir freuen uns sehr! Und laden euch herzlich ein, dabei zu sein:

  • Donnerstag, 14. März 2024, 19 Uhr
  • Journalistenetage, Ohlauer Str. 5, 10999 Berlin

Bitte sagt Bescheid, wenn ihr dabei sein mögt. Und bringt euch gern ein Getränk mit.

Schöne Grüße! Katja, Christoph und Barbara vom Orga-Team

Die Freischreiberinnen Katharina Mau und Leonie Sontheimer engagieren sich im Netzwerk Klimajournalismus Deutschland. Jetzt starten sie die Vernetzung von Klimajournos rund um München:

„Dafür laden wir euch herzlich zu einem informellen Kennenlern-Treffen ein. Kolleg*innen, die bisher nicht zu Klima arbeiten, sind explizit willkommen. Der Abend wird Stammtisch-Charakter haben. Wir wollen uns erstmal kennenlernen!“

Über das Orga-Duo:

Leonie Sontheimer arbeitet als freie Journalistin. Für Medien wie Deutschlandfunk, Zeit Online und Perspective Daily berichtet sie über Klimawandel und Digitalisierung. Sie hat u.a. die Klimaberichterstattung der taz auf Instagram entwickelt und den Spotify-Podcast „1,5 Grad“ redaktionell betreut. Leonie ist Teil des Netzwerks Klimajournalismus Deutschland und hostet dort gemeinsam mit Katharina den Newsletter „Onboarding Klimajournalismus“.

Katharina Mau arbeitet als freie Journalistin mit den Schwerpunkten Klima und Wirtschaft. Ihre Beiträge findest du unter anderem bei Quarks, Zeit Online, Krautreporter und Focus Business. Katharina ist Teil des Netzwerks Klimajournalismus Deutschland und hostet dort gemeinsam mit Leonie den Newsletter „Onboarding Klimajournalismus“.

Wir schließen uns dem Bündnis „Hand in Hand“ an. Am 3. Februar gehen wir gemeinsam mit mehr als 500 anderen Verbänden in Berlin auf die Straße:

  • „Für Solidarität und Respekt, gegen Hass und Hetze.
    Für Gerechtigkeit und Toleranz, gegen Spaltung.
    Für eine Gesellschaft, die niemanden zurücklässt, für Menschenwürde, gegen Ausgrenzung.“ 

Wir (freien) Journalist:innen, die Meinungs- und Pressefreiheit, zählen zu den ersten Zielen von Demokratiefeind:innen. Zugleich entwickelt sich in Deutschland „die politische Landschaft alarmierend: Rechte und rechtsextreme Ansichten bekommen öffentlichen Rückhalt. Rassismus, Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nehmen zu. … Respektlosigkeit, Anfeindungen und das Leugnen von Fakten dominieren Teile der gesellschaftlichen Stimmung.“

Wir rufen deshalb mit „Hand in Hand“ dazu auf, der rechten Normalisierung in Deutschland und Europa nicht länger zuzuschauen! Wir sind wehrhaft! Bist du dabei? Dann sehen wir uns hier:

  • 3. Februar 2024, 13 Uhr
  • Berlin, Bundestagswiese

Zu Beginn des Jahres gleich eine Frage: Wie viele von euch haben sich vorgenommen, im neuen Jahr endlich ein Buch zu schreiben oder sich ein Thema für ein Buch zu überlegen? Dann seid ihr genau richtig bei unserem nächsten Stammtisch! Dafür haben wir zwei renommierte Kolleg*innen eingeladen, die uns über ihre Erfahrungen berichten werden:

Von der Buchidee über das Recherchieren und Schreiben bis hin zum Marketing des abgeschlossenen Buchs. Susanne Wedlich, Biologin und Wissenschaftsjournalist*in und Sozialjournalist Andreas Unger werden uns an diesem Abend begleiten, über ihre Erfahrungen beim Bücherschreiben berichten und eure Fragen beantworten.

Seid ihr neugierig geworden? Dann kommt zu unserem Stammtisch:

Dieses Treffen organisieren wir für Wissenschaftsjournalist*innen sowohl der WPK als auch der Freischreiber. 

 Wir freuen uns auf euch! Astrid Viciano, Lucia de Paulis, Christine Pander und Michael Brendler

Alle Dates für den Weihnachtsmarkt sind schon vereinbart, die Geschenke nicht eingekauft und dann müssen noch drei Jahresrückblicke geschrieben werden… Alles klar, wir haben’s verstanden: Ihr seid alle mehr oder weniger im Weihnachtsstress angekommen.

Deshalb haben wir eine viel bessere Idee: Statt uns in die Glühweinschlange einzureihen, wollen wir mit euch den öden, tristen, grauen, Depri-Januar aufhellen und laden euch ein, mit Käthes berühmt-berüchtigter Feuerzangenbowle (Taddaaa!) auf 2024 anstoßen! Und statt uns mit Bleigießen das Jahr zurecht zu interpretieren, fragen wir lieber euch: Was sind eure Pläne für ein grandioses 2024?

Wo kann die Gruppe euch unterstützen? Wer braucht ein strategisches Brainstorming, wem können wir gemeinsam bei Ideen-Findungen etc. helfen? Werft eure 2024-Fragen in die Runde und wir schauen, was die Schwarm-Intelligenz tun kann.

Und das Allerbeste: Käthe öffnet dafür wieder ihre herzallerliebste, gemütlichste aller Wohnküchen im Prenzlberg! Da fängt das Jahr doch schon mal gut an! 

  • 15.1.2024 (ja, das ist ein oller Montag) ab 18 Uhr 
  • in Berlin Prenzlberg bei Käthe, Adresse bekommt ihr
  • …indem ihr euch hier bis zum 7.1. anmeldet

Wir kümmern uns um die Bowle, alkoholfreie Alternativen und ein bisschen was zu Essen. Wir freuen uns auf euch! Und falls wir uns nicht mehr hören: Frohe Weihnachten und einen gesunden Rutsch!!

Euro Orgas Katja, Christoph und Barbara