Die Konferenz von Netzwerk Recherche findet endlich wieder „in echt“ statt und wir freuen uns, mit einem kleinen Stand und drei Panels im Programm dabei zu sein. Am Samstagabend wird es einen Regio-Abend im THE VILLAGE geben.

Unseren Stand findet ihr direkt auf dem Weg zum Eingang. Kommt jederzeit gerne vorbei. Alle Infos rund um die Konferenz findet ihr hier. Und wir sehen uns mit Vergnügen bei folgenden Panels:


Finde Deine „Cash-Cow“: Freie analysieren ihre Auftraggeber
mit Verena Carl und Jan Schwenkenbecher, Samstag (1.10.) 16:15 – 17:15

Per „Frühjahrsputz“ analysierst und ordnest du deine Auftraggeber. Welche Zusammenarbeit macht langfristig Sinn? Was genau schätzt du an der Kooperation? Im Workshop sortieren wir nach dem Cash-Cow-Prinzip: Kühe verdienen ein Krönchen, sie kannst du melken, statt Milch fließt Geld. Die Waschbären hingegen zahlen nicht gut, polieren aber deine Beiträge auf Hochglanz und bringen dir Renommée. Spaßvögel schenken dir weder Geld noch Ruhm, machen aber richtig gute Laune. Eintagsfliegen dürfen ab und an neben dir herumschwirren, verwechsle sie aber nie mit treuer Kundschaft. Und „räudige Marabus“? Die schießt du direkt ab. Am Ende dieses Workshops haben die Teilnehmenden mittels tierischer Listen ihr Portfolio aufgeräumt und für die Zukunft sortiert. Alle Infos hier.

Frei im Lokalen – die besten Überlebenstipps
mit Jens Eber, Silja Kummer und Katharina Wojczenko, Samstag (1.10.) 16:15 – 17:15

Lokal- und Regionalzeitungen könnten ohne Freie nicht existieren. Betriebswirtschaftlich betrachtet müssten selbstständige Journalist:innen davon profitieren: Sie sind billiger als Festangestellte, unheimlich flexibel und bringen einen großen Rucksack an Expertise mit. Die Krux: Viele Lokalredaktionen haben kaum mit freien Profis zu tun, beauftragen eher Rentner mit „Schreib-Hobby“ oder Studis von der Uni-Zeitung. Und doch gibt es Chancen, die Lage zu verbessern: In diesem Webinar erfährst du, wie du dich durch Banden-Bildung, Spezialitäten- statt Bauchladen und Bonbons hinter der Paywall im Lokalen unverzichtbar machst. Alle Infos hier.

Top-10-Tools: So pimpst du deinen Workflow
mit Sigrid März und Yvonne Pöppelbaum, Samstag (1.10.) 17:30 – 18:30

Kreativität, Zeiterfassung, Transkribieren: Für jeden journalistischen Arbeitsbereich gibt es unzählige digitale und analoge Lösungen. Gerade für freie Journalist*innen lohnt es sich, regelmäßig Workflow und Werkzeuge auf den Prüfstand zu stellen. Wo gibt es Optimierungsbedarf, um das Arbeiten effizienter, entspannter, vielleicht gar spaßiger zu machen? Dieses Panel stellt die Top-10-Tools vor, um deinen Alltag als Freiberufler*in optimal zu managen. Alle Infos hier.

Regio-Abend am Samstag, 1.10. ab 19 Uhr, The Village (Niendorf Markt, 2 Haltestellen vom NDR)

Zum Abschluss der #nr22-Konferenz treffen wir uns am Samstag (1.10.) ab ca 19 Uhr im The Village direkt am Marktplatz in Niendorf (U2 Niendorf Markt). Herzliche Einladung an Hamburger Freischreiber*innen und #nr22-Gäste, insbesondere die, die Freischreiber vielleicht noch nicht kennen. Wir freuen uns auf euch! 

Ihr kommt direkt dorthin oder ihr kommt vom NDR mit uns. Wir starten um 18.30 Uhr beim NDR vom Raum K3 (falls sich der Raum nochmal ändert, da ist vorher diese Veranstaltung), gehen noch eine Runde draußen am Freischreiber-Stand vorbei (der dann vermutlich schon abgebaut sein wird) und fahren dann zusammen die zwei Haltestellen mit der U2 bis Niendorf Markt. Das Village liegt wenige Schritte von der Haltestelle entfernt zwischen Bäckerei Junge und Brot & Brötchen am Tibarg 21

Meldet euch bitte hier kurz an, damit wir planen können. Wir freuen uns auf euch! 

Beim Oktober-Treffen unserer Hörfunk-Kolleg*innen geht es um Sozialleistungen bei Öffentlich-Rechtlichen. Sie fragen: Was hat der Sender je für mich getan? Zu Gast ist Michael Stang, Wissenschaftsjournalist, bekannt aus der täglichen Radiosendung Forschung aktuell im Deutschlandfunk.

Wer dabei sein möchte und noch nicht Teil des Freifunker-Verteilers ist, wende sich bitte an Leonie und Joachim. Mitglieder finden außerdem hier den Link zum Zoom-Raum. Unsere Freifunk-Treffen finden an jedem 2. Mittwoch im Monat um 17 Uhr statt.

Und noch etwas:
Der Freifunk sucht ab sofort jemanden, der Lust hat, sich seiner anzunehmen!
Da Leonie Jost ab dem 1. Oktober nicht mehr frei und deshalb leider auch nicht mehr bei den Freischreibern ist, suchen wir einen Menschen, der Lust hat, zusammen mit Joachim Budde ein Auge auf unsere monatlichen Radio-Treffen zu werfen. Der Zeitaufwand ist minimal und es wäre schön, wenn die Vernetzung der freien RadiomacherInnen weiterginge!

Falls ihr Lust hättet, meldet euch gerne bei Leonie.

Wie bekommen wir Menschen (von Bauern und Bäuerinnen bis zu Konzern-Verantwortlichen) dazu, mit uns zu reden und/oder für Reportagen Zeit mit uns zu verbringen – ohne berufsethisch in Konflikte zu geraten?

Du arbeitest als freie:r Journalistin in Ländern wie Neuseeland, Afghanistan, Mexiko oder Italien? Dann ist dieses Date was für dich: Freischreiber bietet einen Stammtisch für Auslands-Freie! 

Welche Themen sind dir wichtig, wo benötigst du mehr Unterstützung, welche Auftraggeber kannst du weiterempfehlen (und welche auf keinen Fall)? Auch (Noch-) Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen. Im internen Bereich der Website findest du die Themen- und Terminplanung.

Der Stammtisch findet ein Mal im Monat statt. Meld dich hier per Mail bei unserem Vorstandsmitglied Katharina an. Sie arbeitet frei in Kolumbien und ist unsere Ansprechpartnerin für Freie im Ausland.

Einmal im Monat tauschen wir uns für eine Stunde über sämtliche Bereiche des Radio-Journalismus aus. Die Themen sind offen und richten sich nach den Fragen, die Teilnehmende mitbringen. Von schlechten Mikrofonen über gute Auftraggeber bis hin zur gelungenen Mehrfachverwertung teilen wir unsere Erfahrungen und lernen voneinander.

Damit es ein fruchtbarer Austausch wird, richtet sich das Treffen vor allem an Hörfunker:innen mit etwas Erfahrung. Einsteiger:innen, die einfach mal wissen möchten, wie es gehen kann, sind aber natürlich trotzdem willkommen. Mitglieder finden hier den Link zum Zoom-Raum.

Freischreiberin Leonie Jost hat das Ganze angestoßen und ist ab sofort Ansprechpartnerin für Freifunk-Treffen an jedem 2. Mittwoch im Monat. Joachim Budde aus dem Vorstand unterstützt sie. Du möchtest kein Treffen mehr verpassen? Lass dich von der Geschäftsstelle in unseren Verteiler für Freifunker:innen aufnehmen.

Gemeinsam mit n-Ost und Neue deutsche Medienmacher:innen bieten wir am 26. April um 12 Uhr ein erstes digitales Austauschtreffen für ukrainische Journalist:innen an.

Was muss ich wissen, um als freie Journalist*in für Medien in Deutschland zu arbeiten? Wo finde ich Informationen zu Honoraren? Was gehört auf eine Rechnung? Datum wird es gehen – und natürlich um Austausch und Vernetzung zu ermöglichen. Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden und es wird eine Simultanübersetzung Ukrainisch geben. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Katya Kovalenko. Leitet diese Info gerne an ukrainische Kolleg*innen weiter. Hier geht es zur Anmeldung.

Working in a German newsroom: Q&A for Ukrainian journalists

Where do I look for work? What are the usual workflows in editorial offices? What should I bear in mind when writing my pitch? What is a fair fee for my work? How do I write an invoice? Where can I find support?

The Q&A will provide essential information for Ukrainian journalists taking up work with German media, discussing practical questions about the structures of German newsrooms, finances, legal requirements and available support structures. The Q&A will be held in English with simultaneous translation into Ukrainian. Please contact Katya Kovalenko if you have any questions about the event or have additional needs: kovalenko@n-ost.org

The event is organized by n-ostNeue deutsche Medienmacher:innen, and Freischreiber – Berlin-based organizations that work to strengthen foreign reporting, diversity in journalism, and fair working conditions for journalists.

Am Mittwoch haben wir Niklas Münch und Tobias Hausdorf im Freifunk zu Gast. Die beiden Nachwuchsjournalisten können aus eigener Erfahrung viel darüber erzählen, wie man pitcht – vom Beitrag bis zum Podcast.

Ihr Journalismus-Podcast „Hinter den Zeilen“ wirft laut eigener Aussage „einen kritischen Blick auf Journalismus und die Branche aus Nachwuchssicht“. Auch die damalige :Freischreiber-Vorsitzende Carola Dorner war schon in dem Format zu Gast.

Wer dabei sein möchte und über unseren Freifunker-Verteiler noch nicht den Link bekommen hat, wende sich bitte an Leonie und Joachim. Mitglieder finden außerdem hier den Link zum Zoom-Raum. Unsere Freifunk-Treffen finden an jedem 2. Mittwoch im Monat um 17 Uhr statt.

Und noch etwas:
Der Freifunk sucht ab sofort jemanden, der Lust hat, sich seiner anzunehmen!
Da ich (Leonie Jost) ab dem 1. Oktober nicht mehr frei und deshalb leider auch nicht mehr bei den Freischreibern bin, suchen wir einen Menschen, der Lust hat, zusammen mit Joachim Budde ein Auge auf unsere monatlichen Radio-Treffen zu werfen. Der Zeitaufwand ist minimal und es wäre schön, wenn die Vernetzung der freien RadiomacherInnen weiterginge!

Falls ihr Lust hättet, meldet euch gerne bei Leonie.

Mit vielen Grüßen und hoffentlich bis Mittwoch!

Leonie und Joachim

Foto: Joris Felix

Das haben wir unsere Mitglieder gefragt. Ihr Feedback veröffentlichen wir ab sofort in unserer neuen Social-Media-Serie #FreieAmFreitag.

Es gibt, natürlich, viele Gründe, Freischreiber*in zu werden. Vor allem gibt es viel mehr gute Argumente dafür als dagegen. Wir sind der einzige Berufsverband, der sich exklusiv für die Belange freie*r Journalist*innen einsetzt.  Was wir in diesem Rahmen bieten?

1. Ein Netzwerk aus rund 800 freien Kolleg*innen und Austausch bei Webinaren, Treffen und via Slack.

2. Die neue Freienbibel – unser praktisches Handbuch für freie Journalist*innen und die eBibel: Wie machst du das?

3. Unseren Freien-Service: von der Rechtsberatung bis zur Hilfe bei Steuer- und KSK-Fragen.

4. Die Regionaltreffen mit spannenden Themen und feinen Gästen.

5. Die politische Vertretung der Anliegen freier Journalist*innen; Freischreiber ist der einzige Berufsverband, der sich nur für freie Journalist*innen einsetzt.

6. Kampagnen für faire Arbeitsbedingungen und höhere Honorare.

7. Eine starke Außendarstellung für Auftraggeber*innen mit Profil, Landkarte der Freien und Arbeitsproben.

8. Den Himmel-und-Hölle-Preismit dem wir die besten und schlechtesten Redaktionen, Personen, Verlage oder andere Unternehmungen für freie Journalist*innen auszeichnen.

9. Den Presseausweis zu Sonderkonditionen.

10. Einen selbstbewussten Blick aufs Freisein: Die Zukunft ist frei!

Haben wir dich überzeugt? Noch nicht ganz? Hier gibt es 91 weitere Gründe. Und hier wirst du Mitglied. Wir freuen uns auf dich!


Rechnungen, Einkommenssteuer, Bewirtungskosten. Spätestens jetzt bist du ausgestiegen, oder? Buchhaltung ist den meisten Freien ein Graus. Drumherum kommen wir trotzdem nicht. Unsere Dozentin Sonya Eimann führt dich ein in die wichtigsten buchhalterischen Pflichten freier Journalist:innen – und in ihre Vorteile.

Zoom, Freitag, 18. März, 9–15 Uhr (inkl. einer halbstündigen Mittagspause und einer kleinen Vormittagspause)

Hier melden sich Mitglieder an.

Einmal im Monat tauschen wir uns für eine Stunde über sämtliche Bereiche des Radio-Journalismus aus. Die Themen sind offen und richten sich nach den Fragen, die Teilnehmende mitbringen. Von schlechten Mikrofonen über gute Auftraggeber bis hin zur gelungenen Mehrfachverwertung teilen wir unsere Erfahrungen und lernen voneinander.

Damit es ein fruchtbarer Austausch wird, richtet sich das Treffen vor allem an Hörfunker:innen mit etwas Erfahrung. Einsteiger:innen, die einfach mal wissen möchten, wie es gehen kann, sind aber natürlich trotzdem willkommen. Mitglieder finden hier den Link.

Freischreiberin Leonie Jost hat das Ganze angestoßen und ist ab sofort Ansprechpartnerin für Freifunk-Treffen an jedem 2. Mittwoch im Monat.

Unsere freien Hörfunk-Journalist:innen treffen sich an jedem zweiten Mittwoch im Monat hier:

Zoom-Meeting beitreten
Meeting-ID: 920 0704 5652
Kenncode: 481704