Gemeinsam mit n-Ost und Neue deutsche Medienmacher:innen bieten wir am 26. April um 12 Uhr ein erstes digitales Austauschtreffen für ukrainische Journalist:innen an.

Was muss ich wissen, um als freie Journalist*in für Medien in Deutschland zu arbeiten? Wo finde ich Informationen zu Honoraren? Was gehört auf eine Rechnung? Datum wird es gehen – und natürlich um Austausch und Vernetzung zu ermöglichen. Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden und es wird eine Simultanübersetzung Ukrainisch geben. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Katya Kovalenko. Leitet diese Info gerne an ukrainische Kolleg*innen weiter. Hier geht es zur Anmeldung.

Working in a German newsroom: Q&A for Ukrainian journalists

Where do I look for work? What are the usual workflows in editorial offices? What should I bear in mind when writing my pitch? What is a fair fee for my work? How do I write an invoice? Where can I find support?

The Q&A will provide essential information for Ukrainian journalists taking up work with German media, discussing practical questions about the structures of German newsrooms, finances, legal requirements and available support structures. The Q&A will be held in English with simultaneous translation into Ukrainian. Please contact Katya Kovalenko if you have any questions about the event or have additional needs: kovalenko@n-ost.org

The event is organized by n-ostNeue deutsche Medienmacher:innen, and Freischreiber – Berlin-based organizations that work to strengthen foreign reporting, diversity in journalism, and fair working conditions for journalists.

Einmal im Monat tauschen wir uns für eine Stunde über sämtliche Bereiche des Radio-Journalismus aus. Die Themen sind offen und richten sich nach den Fragen, die Teilnehmende mitbringen. Von schlechten Mikrofonen über gute Auftraggeber bis hin zur gelungenen Mehrfachverwertung teilen wir unsere Erfahrungen und lernen voneinander.

Damit es ein fruchtbarer Austausch wird, richtet sich das Treffen vor allem an Hörfunker:innen mit etwas Erfahrung. Einsteiger:innen, die einfach mal wissen möchten, wie es gehen kann, sind aber natürlich trotzdem willkommen. Mitglieder finden hier den Link zum Zoom-Raum.

Freischreiberin Leonie Jost hat das Ganze angestoßen und ist ab sofort Ansprechpartnerin für Freifunk-Treffen an jedem 2. Mittwoch im Monat. Du möchtest kein Treffen mehr verpassen? Dann lass dich von der Geschäftsstelle in unseren Verteiler für Freifunker:innen aufnehmen.

Das haben wir unsere Mitglieder gefragt. Ihr Feedback veröffentlichen wir ab sofort in unserer neuen Social-Media-Serie #FreieAmFreitag.

Es gibt, natürlich, viele Gründe, Freischreiber*in zu werden. Vor allem gibt es viel mehr gute Argumente dafür als dagegen. Wir sind der einzige Berufsverband, der sich exklusiv für die Belange freie*r Journalist*innen einsetzt.  Was wir in diesem Rahmen bieten?

1. Ein Netzwerk aus rund 800 freien Kolleg*innen und Austausch bei Webinaren, Treffen und via Slack.

2. Die neue Freienbibel – unser praktisches Handbuch für freie Journalist*innen und die eBibel: Wie machst du das?

3. Unseren Freien-Service: von der Rechtsberatung bis zur Hilfe bei Steuer- und KSK-Fragen.

4. Die Regionaltreffen mit spannenden Themen und feinen Gästen.

5. Die politische Vertretung der Anliegen freier Journalist*innen; Freischreiber ist der einzige Berufsverband, der sich nur für freie Journalist*innen einsetzt.

6. Kampagnen für faire Arbeitsbedingungen und höhere Honorare.

7. Eine starke Außendarstellung für Auftraggeber*innen mit Profil, Landkarte der Freien und Arbeitsproben.

8. Den Himmel-und-Hölle-Preismit dem wir die besten und schlechtesten Redaktionen, Personen, Verlage oder andere Unternehmungen für freie Journalist*innen auszeichnen.

9. Den Presseausweis zu Sonderkonditionen.

10. Einen selbstbewussten Blick aufs Freisein: Die Zukunft ist frei!

Haben wir dich überzeugt? Noch nicht ganz? Hier gibt es 91 weitere Gründe. Und hier wirst du Mitglied. Wir freuen uns auf dich!


Rechnungen, Einkommenssteuer, Bewirtungskosten. Spätestens jetzt bist du ausgestiegen, oder? Buchhaltung ist den meisten Freien ein Graus. Drumherum kommen wir trotzdem nicht. Unsere Dozentin Sonya Eimann führt dich ein in die wichtigsten buchhalterischen Pflichten freier Journalist:innen – und in ihre Vorteile.

Zoom, Freitag, 18. März, 9–15 Uhr (inkl. einer halbstündigen Mittagspause und einer kleinen Vormittagspause)

Hier melden sich Mitglieder an.

Einmal im Monat tauschen wir uns für eine Stunde über sämtliche Bereiche des Radio-Journalismus aus. Die Themen sind offen und richten sich nach den Fragen, die Teilnehmende mitbringen. Von schlechten Mikrofonen über gute Auftraggeber bis hin zur gelungenen Mehrfachverwertung teilen wir unsere Erfahrungen und lernen voneinander.

Damit es ein fruchtbarer Austausch wird, richtet sich das Treffen vor allem an Hörfunker:innen mit etwas Erfahrung. Einsteiger:innen, die einfach mal wissen möchten, wie es gehen kann, sind aber natürlich trotzdem willkommen. Mitglieder finden hier den Link.

Freischreiberin Leonie Jost hat das Ganze angestoßen und ist ab sofort Ansprechpartnerin für Freifunk-Treffen an jedem 2. Mittwoch im Monat.

Unsere freien Hörfunk-Journalist:innen treffen sich an jedem zweiten Mittwoch im Monat um 13 Uhr hier:

Zoom-Meeting beitreten
Meeting-ID: 920 0704 5652
Kenncode: 481704

Wie du dich besser strukturierst und mehr Zeit für dich und deine wichtigen Projekte hast.
mit Luisa Willmann / Reporter Akademie Berlin
in Kooperation mit Freischreiber.

Freitag, 18.2.2022, 9-12 Uhr

Mitglieder melden sich hier an.

„Ich möchte dich zehn Monate lang begleiten – und dich unterstützen, eleganter zu erzählen, interessantere Stoffe zu finden und mehr Geld zu verdienen. Wir werden zusammen Reportagen schreiben, aber nicht nur: Es geht darum, das Erzählerische in allen journalistischen Genres zu entdecken, das Schwere leicht zu machen, mit Worten durch die Welt zu tanzen, ganz gleich, worüber du berichtest. Ich möchte dich anstacheln, genauer hinzuschauen, bessere Fragen zu stellen, deinen eigenen Sound zu finden.

Der Kurs richtet sich an Aufsteiger, an Kolleg:innen, die hauptberuflich schreiben und nun in einer Gruppe Gleichgesinnter vorankommen wollen. 

Wir starten mit einem gemeinsamen Wochenende in Berlin, bei dem wir uns die Grundlagen des erzählenden Journalismus erarbeiten. Ab da treffen wir uns regelmäßig auf Zoom: röntgen unsere Texte, schulen unser Ohr, verfeinern unsere Erzähltechniken, schnuppern am erzählenden Sachbuch, erweitern unser Wissen über Sprache, Dramaturgie, Recherche, machen Anleihen in Literatur, beim Film, im Drehbuch – und schreiben dabei immer radikal ehrlich.”

Ariel Hauptmeier

Ablauf:

  1. Februar bis November 2022 
  2. 11.-13.2.2022: Einführungswochenende in Berlin (2G+, Unterkunft bitte selbst organisieren)
  3. 16 Halbtages-Treffen auf Zoom (Termine nach Absprache)
  4. fortwährendes Selbst-Coaching innerhalb der Gruppe
  5. 12 Plätze, nur für Freischreiber:innen AUSGEBUCHT
  6. 829 Euro netto + 19% MwSt

Der Kurs ist ausgebucht. Mögliche Fragen richte bitte per Mail direkt an den Dozenten Ariel Hauptmeier. Du bist noch kein Mitglied? Hier entlang, bitte.

Digitale Mittagspause zum Austausch unter Mitgliedern der Freischreiber.

Registriere dich bitte verbindlich hier.

Nach der Registrierung erhältst du eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme.

Fast jede:r ist mittlerweile auf Instagram unterwegs. Aber nutzt du das Tool auch, um dich selbst zu promoten? Wie verpackst du deine Beiträge so ansprechend, dass Leute sie lesen und auf deine Arbeit aufmerksam werden? Welche Tools helfen beim Layout und beim Basteln von Storys?

Darüber tauschen wir uns aus bei “Wie machst du das? Instagram für Freie”. Innerhalb von einer guten Stunde teilen wir Learnings und sichten erfolgreiche Accounts von Kolleg:innen und Partner-Verbänden. Bei der Mittagspause dabei sind unter anderen Sigrid, Joachim und Anna aus dem Social Media-Team der Freischreiber.

Mittwoch, 19. Januar 2022, Zoom

Anmeldung (nur für Mitglieder) hier.