Svenja Beller

Reporterin

Svenja Beller studierte Journalistik in Hannover und Buenos Aires. Nach ihrem Volontariat beim Greenpeace Magazin arbeitet sie seit 2012 als freie Journalistin (u.a. für Geo, Greenpeace Magazin, Dummy, der Freitag, Das Magazin, Süddeutsche Zeitung Magazin, Science Notes). Sie schreibt über die Chancen und Grenzen eines ökologischen Wandels, vermittelt spannende wissenschaftliche Erkenntnisse allgemeinverständlich und beschreibt in ihren Reportagen die Probleme aber auch die Lösungen. Für die Wochenzeitung „der Freitag“ schreibt sie die umweltpolitische Kolumne „Forst und Wüste“,  zusammen mit einem Filmemacher betreibt sie die Kurzdoku-Serie „Hamburg Doks“. 2017 veröffentlichte sie ihr erstes Buch „Einfach Loslaufen“ beim Dumont Reiseverlag. Sie lebt in Lissabon und Hamburg.


Auszeichnungen
Shortlist Deutscher Journalistenpreis (djp) 2019
Shortlist Ernst-Schneider-Preis 2019
Recherche-Stipendium Süddeutsche Zeitung Magazin 2018
Nominierung Reporterpreis 2018
Helmut Schmidt Nachwuchspreis 2018
Claudia-Hohmann-Preis 2016

Schwerpunkte

Umwelt / Wissenschaft

Besonderer Fokus

Klima, Ökologischer Wandel, Soziale Gerechtigkeit, Nachhaltiges Reisen