Nora Belghaus

Reporterin für Print- und Multimediajournalismus

Jahrgang 1988. Gelebt ein Jahr in Ecuador, ein Jahr in Kolumbien. Studium der Sozial- und Kulturanthropologie in Wien und Berlin.


Ausbildung an der Reportageschule Zeitenspiegel, Hospitanzen bei den Dokumentarfilmern Uli Stelzner (iska cine) und Peter Heller (filmkraft).


Seit 2017 Reporterin für Print und Multimedia-Journalismus, mit Vorliebe für Langstrecken zu Gesellschaftsthemen und sozialer Gerechtigkeit, im In- und Ausland.


Stipendiatin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (Medienpreis 2019) und der Oxfam Stiftung (Recherchestipendium 2019).


Seit 2019 für die taz im Teilzeit-Einsatz als Chefin vom Dienst und Nachrichtenchefin, Editorin im "taz-folgt-dem-Wasser"-Projekt und Reporterin im internationalen Rechercheverbund „Europe's Far Right“, in dem sie aktuell zur Corona-Protestbewegung recherchiert.

Schwerpunkte

Gesellschaft / Politik

Besonderer Fokus

Reportagen, Features, Print, Multimedia, Lateinamerika



Arbeitsproben

Der digitale Strippenzieher
Frank Schreibmüller hat den Online-Kaninchenbau einer verschwörungsideologischen Bewegung gegraben, die immer mehr nach rechts driftet. Ein analoger Ortsbesuch. „Frank der Reisende“ sieht eher nach Couch-Potato als nach Abenteurer aus. In Trainingsjacke, Jeans und Crocs steht der hagere...
Der Staat als Endgegner
Teile der sogenannten Corona-Protestbewegung sind längst gewaltbereit. Hat ein Mann aus Franken einen Anschlag auf eine ICE-Strecke verübt? Für Ronny Sauer beginnt der 6. Januar 2021 ganz normal. Es ist ein Mittwoch, der Dreikönigstag ist hier im bayerischen Unterfranken ein Feiertag. Sauer...
Die Verschwörungsindustrie
Für manche ist Corona ein Geschäft: Crash-Propheten bieten Münzen an, Anwälte locken mit Klagen gegen Virologen. Reise zu den Heilsbringern der Krise. Die Augen des Anlageberaters leuchten, als käme jetzt das, worauf er schon die ganze Zeit gewartet habe. Er hebt sich aus dem tiefen...