Nora Belghaus

Reporterin für Print- und Multimediajournalismus

Jahrgang 1988. Gelebt ein Jahr in Ecuador, ein Jahr in Kolumbien. Studium der Sozial- und Kulturanthropologie in Wien und Berlin.


Ausbildung an der Reportageschule Zeitenspiegel, Hospitanzen bei den Dokumentarfilmern Uli Stelzner (iska cine) und Peter Heller (filmkraft).


Seit 2017 Reporterin für Print und Multimedia-Journalismus, mit Vorliebe für Langstrecken zu Gesellschaftsthemen und sozialer Gerechtigkeit, im In- und Ausland.


Stipendiatin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (Medienpreis 2019) und der Oxfam Stiftung (Recherchestipendium 2019).


Seit 2019 für die taz im Teilzeit-Einsatz. Bis August 2021 als Chefin vom Dienst und Nachrichtenchefin, Editorin im "taz-folgt-dem-Wasser"-Projekt und Reporterin im internationalen Rechercheverbund „Europe's Far Right“, der zuletzt zur Corona-Protestbewegung recherchierte. Seit August 2021 im Team für Langstrecken der taz am wochenende.

Schwerpunkte

Gesellschaft / Politik

Besonderer Fokus

Reportagen, Features, Print, Multimedia, Lateinamerika



Arbeitsproben

Wo denken sie hin?
Die Bewegung der Coronaleugner schrumpft - aber sie hat sich radikalisiert. Und sie folgt bereits der nächsten Verschwörungserzählung: der „Klimalüge". Die Proteste der Coronaleugner schienen sich schon fast erledigt zu haben, nur noch nicht ganz verschwunden zu sein. Angesichts dieser...
Der digitale Strippenzieher
Frank Schreibmüller hat den Online-Kaninchenbau einer verschwörungsideologischen Bewegung gegraben, die immer mehr nach rechts driftet. Ein analoger Ortsbesuch. „Frank der Reisende“ sieht eher nach Couch-Potato als nach Abenteurer aus. In Trainingsjacke, Jeans und Crocs steht der hagere...
Der Staat als Endgegner
Teile der sogenannten Corona-Protestbewegung sind längst gewaltbereit. Hat ein Mann aus Franken einen Anschlag auf eine ICE-Strecke verübt? Für Ronny Sauer beginnt der 6. Januar 2021 ganz normal. Es ist ein Mittwoch, der Dreikönigstag ist hier im bayerischen Unterfranken ein Feiertag. Sauer...