Lisa McMinn

Ich lebe und arbeite von Berlin aus als freie Journalistin und Reporterin. Bis vor Kurzem war ich Textchefin und stellvertretende Chefredakteurin der deutschsprachigen Version des Online-Jugendmagazins VICE.com. Dort habe ich vor allem das Team organisiert, Texte geplant und redigiert. Nun habe ich meine Arbeit als freie Reporterin wieder aufgenommen. Ich habe meine Ausbildung an der Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert und Publizistik und Politikwissenschaft in Berlin, Hamburg und Budapest studiert. Ich arbeite hauptsächlich als schreibende Journalistin, habe aber auch Erfahrung als Talkshow-Redakteurin und in der Podcast-Produktion. Ich schreibe am liebsten Reportagen und schrecke auch vor Reportagen und kolumnenartigen Texten aus meinem eigenen Leben nicht zurück. Mir ist wichtig, dass LeserInnen einen Text genießen, dass sie mitfühlen können, lachen müssen, oder auch mal weinen. Meine Texte, Essays und Reportagen sind unter anderem in GEO, DIE ZEIT, Stern, Stern Crime, dem Tagesspiegel und der BRIGITTE erschienen. Zusätzlich gebe ich gerne Workshops u.a. zu Ich-Reportage, Reportage und Redigat.

Schwerpunkte

0 / 0

Besonderer Fokus

Reportage, Ich-Reportage, Junge Medien, Workshops



Arbeitsproben

Home Coming: Ich schäme mich nicht mehr dafür, aus Wolfsburg zu kommen
Frau Keller ist tot. Am Freitag schloss sie ihre Fleischerei, am Samstag stürzte sie, am Sonntag starb sie. So erzählt es die Bäckereifachverkäuferin. "Tragisch", sagt sie, "sie hatte das beste Mett." Meine Omi schickte mich immer an Donnerstagen zu Frau Keller. Ihre Fleischerei lag am...
GEO: Ein Traum vom Leben auf Achse
WILL MULLANE langt sich mit der Hand an den Hintern und zieht eine Gerte aus dem Hosenbund. Er ist vielleicht 20 Jahre alt, Sommersprossen sprenkeln seine Wangen, der Bauch klemmt zwischen Jeans und Unterhemd. So hockt er auf dem Sitz eines einachsigen Pferderennwagens. In dem Zaumzeug, dessen...
GEO: Der unerklärliche Brauch
Ein Küchenspatel, eigentlich. In Kamerun legen Mütter dieses Stück Bambusholz in die Glut des Herdfeuers, um dann damit die Brüste ihrer heranwachsenden Töchter zu malträtieren. Die Praktik ist seit Jahren verboten – doch manche Mädchen bestehen selbst darauf. Warum nur?