review | Benedikt Scherm

In der Rolle des dunklen Geists

Einbrüche, Waffen und natürlich dicke Ketten - diese Eigenschaften hängen untrennbar mit Straßenrap zusammen. Auch bei OG Keemo spielt all das eine große Rolle. Doch in seinem Debütalbum "Geist" bricht der Mannheimer bewusst mit solchen Stereotypen, spricht über ernste Themen und zeigt sich auch von seiner verletzlichen Seite.

Einbrüche, Waffen und natürlich dicke Ketten – diese Eigenschaften hängen untrennbar mit Straßenrap zusammen. Auch bei OG Keemo spielt all das eine große Rolle. Doch in seinem Debütalbum “Geist” bricht der Mannheimer bewusst mit solchen Stereotypen, spricht über ernste Themen und zeigt sich auch von seiner verletzlichen Seite. “Geist” ist ein Konzeptalbum, wie es im Buche steht. Das allerdings, ohne an einer Stelle verkrampft zu sein. Wie aus einem Guss fügen sich Wortspiele, Metaphern und eingängige Refrains aneinander. Es geht um Rassismus, Verbrechen und eine fiktive Geistergestalt, …

Kostenfrei anmelden und weiterlesen Diesen Bericht können Sie als registrierter Nutzer kostenlos lesen. Ein Abo ist nicht nötig.

Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen? Hier geht es zu der gewünschten Ausgabe im Online-Kiosk.

via plus.pnp.de