interview | Isabel Stettin

Das vergewaltigte Vertrauen

Dank eines anonymen Hinweises kam die Polizei im vergangenen September einem besonders perfiden Pädophilenring auf die Spur. In dessen Zentrum stehen der 39-jährige Christian L. und seine neun Jahre ältere Lebensgefährtin Berrin T. aus der Kleinstadt Staufen im Breisgau. Über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren sollen sie den heute neunjährigen Sohn von Berrin T.

Dank eines anonymen Hinweises kam die Polizei im vergangenen September einem besonders perfiden Pädophilenring auf die Spur. In dessen Zentrum stehen der 39-jährige Christian L. und seine neun Jahre ältere Lebensgefährtin Berrin T. aus der Kleinstadt Staufen im Breisgau. Über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren sollen sie den heute neunjährigen Sohn von Berrin T. im Internet fremden Männern gegen Geld zur Vergewaltigung und zum Missbrauch angeboten und sich auch selbst an ihm vergangen haben. Die Fahnder ermittelten sechs “Kunden” in verschiedenen Ländern Europas und ließen sie festnehmen. Zwei von ihnen sind mittlerweile zu hohen Haftstrafen verurteilt, die anderen erwarten in U-Haft ihre Gerichtsverhandlung. Kommende Woche beginnt in Freiburg der Prozess gegen die mutmaßlichen Haupttäter: den einschlägig vorbestraften Christian L. und Berrin T. Die Staatsanwaltschaft wirft beiden Vergewaltigung, Zwangsprostitution und Verbreitung von Kinderpornografie vor, auch Übergriffe auf die dreijährige Tochter einer Bekannten.


Der Sohn von Berrin T. lebt inzwischen in einer Pflegefamilie. Katja Ravat, 42, Rechtsanwältin aus Freiburg, vertritt ihn in allen Strafverfahren als Nebenkläger vor Gericht. Seit 2004 arbeitet sie als Opferanwältin, an mittlerweile fast 200 Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs war sie beteiligt. Der stern sprach mit ihr über die Überlebensstrategie des Kindes und die Abgründe der Mutter.

von Ingrid Eißele und Isabel Stettin

Das Interview über des Missbrauchsfall in Staufen ist dem aktuellen stern entnommen:

via www.stern.de