interview | Hannah El-Hitami

Yakam Dudes heißen die Figuren des sudanesischen Comiczeichners Yousuf Alamin. Im Zusammenspiel mit Alamins Manga-Zeichenstil klingt „Yakam" fast wie ein japanisches Wort. Dahinter steckt jedoch nur die Abkürzung seines vollständigen Namens: Yousuf Alamin Khair Alamin Mohammed. „Der Name ist schon ziemlich alt", sagt der Künstler lachend bei seinem Besuch in Berlin im November.

Yakam Dudes heißen die Figuren des sudanesischen Comiczeichners Yousuf Alamin. Im Zusammenspiel mit Alamins Manga-Zeichenstil klingt „Yakam” fast wie ein japanisches Wort. Dahinter steckt jedoch nur die Abkürzung seines vollständigen Namens: Yousuf Alamin Khair Alamin Mohammed. „Der Name ist schon ziemlich alt”, sagt der Künstler lachend bei seinem Besuch in Berlin im November. Ständig neu sind dagegen die Zeichnungen, die der Künstler auf Instagram veröffentlicht. Seit Kurzem kann er sich darin auch kritisch mit der Politik seines Landes beschäftigen. Wir haben ihn bei der Buchvorstellung von „Sudan Retold” getroffen, einem Sammelband, in dem 31 sudanesische Künstler*innen die Geschichte ihres Landes neu erzählen. Alamin ist darin mit zwei Kapiteln vertreten.

via www.fann-mag.com