4. September 2013

Verhütungsregeln

Vor kurzem haben wir an dieser Stelle propagiert, Mumm zu zeigen, um die neuen Vergütungsregeln für hauptberufliche freie Tageszeitungsjournalisten einzufordern, die seit dem 1. Februar gelten. Doch aller Mumm nützt nichts, wenn die Adressaten in den Chefredaktionen mit Zynismus und Kaltschnäuzigkeit reagieren. Zwei Freie der Frankenpost in Hof haben es erlebt: Als sie in einem Brief – einer Mustervorlage der Verdi-Journalistengewerkschaft dju, die die Vergütungsregeln mit ausgehandelt hat – an den Chefredakteur der Zeitung die Neuregelung für sich geltend machten, antwortete der mit diesem Brief: Die Redaktion erhielt gleichzeitig die Anweisung, nichts mehr von den beiden langjährigen Mitarbeitern zu veröffentlichen. Wir glauben kaum, dass ein Chefredakteur so ahnungslos ist, nicht zu wissen, von wem das „großzügige Angebot“ tatsächlich stammt. Die beiden Kollegen haben sich die Zeilenhonorare, die fortan für sie gelten, ja nicht ausgedacht, nein, sie entsprechen genau den Vergütungsregeln, denen der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) zugestimmt hat, zu dessen Mitgliedern die Frankenpost zählt. Freie Journalisten, hieß es, als die Vergütungsregeln nach mehrjährigen Verhandlungen beschlossen waren, würden nun endlich „angemessene Honorare“ für ihre Arbeit bekommen. Bei der Frankenpost wären das gemäß der neuen Honorartabelle 94 bis 102 Cent pro Zeile für eine Reportage. Da müsste man also eine Menge schreiben, um von der Arbeit einigermaßen leben zu können. Angesichts des Zynismus, der aus den Zeilen des Chefredakteurs spricht, kommt uns allerdings ein Verdacht: Es hat sich ein Tippfehler eingeschlichen. Die Vergütungsregeln sind in Wirklichkeit Verhütungsregeln, die dazu dienen, professionellen freien Tageszeitungsjournalisten den Garaus zu machen. Wer das haben möchte, was ihm zusteht, wird kalt gestellt. Und da die Vergütungsregeln nur für hauptberufliche Freie gelten, weichen – wie wir es erwartet haben und wie es bei der Frankenpost zu beobachten ist – die Zeitungsverlage dann eben lieber auf Freizeitjournalisten und Hobbyautoren aus. Die füllen bei der Frankenpost Seiten mitunter schon für acht Cent pro Zeile.


Verwandte Artikel

Freischreiber
15. Oktober 2021

Ein klares „Nein“ zur Einflussnahme

Bei einem Pressetermin des Bistums Köln Anfang des Jahres sollten Journalist:innen Verschwiegenheitserklärungen unterzeichnen. Miese Pressearbeit, haben wir im Vorstand von Freischreiber, dem Berufsverband der freien... Weiterlesen
Freischreiber
07. Oktober 2021

Alles bleibt, alles wird neu

„Freischreiber“ heißt weiterhin „Freischreiber“ – das hat die Mitgliederversammlung am 2. Oktober entschieden. Der Verbandsname „Freischreiber e.V. – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten“ bleibt demnach so... Weiterlesen
Freischreiber
04. Oktober 2021

Regio-Treffen von Berlin bis München

#GrueneLaune strömte am Sonnabend durch ganz Deutschland: Die Berliner Regios kochten Pesto und schlürften Cocktails, Freischreiber in Frankfurt schnitzelten im Palmengarten, unsere Hamburger Gruppe kostete... Weiterlesen
Freischreiber
14. September 2021

Pesto unter Palmen

Ihr wisst es bereits, am 2. Oktober wählen wir bei der Mitgliederversammlung unseren neuen Vorstand. Nach der Arbeit kommt das Vergnügen: Unsere Regio-Gruppen laden unter... Weiterlesen