24. Mai 2009

Über 1 Million Freiberufler – viele von ihnen profitieren von einer gesetzlichen Honorar- und Gebührenordnung

Die Zahl der Freiberufler in Deutschland steigt unaufhaltsam. Anfang 2009 übertraf sie laut Bundesverband der Freien Berufe die Millionengrenze. Die selbständigen Anwälte, Steuerberater, Ärzte, Apotheker, Notare, Ingenieure und Architekten verdienten erstmals mehr als zehn Prozent des Bruttoinlandprodukts. Und wenn man die gute Einkommenssituation dieser Berufsgruppen näher betrachtet, möchte man am liebsten gleich morgen auch eine gesetzliche Honorar- und Gebührenordnung für freiberufliche Journalisten einführen. Wir Journalisten wären das leidige Gefeilsche um die Höhe der Honorare los, die Redaktionen und Verlage hätten endlich Kosten- und Planungssicherheit, und die freien Journalisten würden tatsächlich mal leistungsgerecht vergütet.


Verwandte Artikel

Der Newsletter: eins 2021
13. Januar 2021

Von funkelnden Palästen und freischreiberigen Podcasts

Hallo, da sind wir wieder. Auf ein gesundes, neues Jahr 2021. Liebe Freischreiber*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Freund*nnen von Freischreiber, weiß irgendwer spontan, wie lange es am Jahresanfang schicklich... Weiterlesen
Frohe, freie Feiertage
Freischreiber
18. Dezember 2020

Lasst uns froh und munter sein?

Ja, zumindest einmal kurz. Oder besser noch: anhaltend über die Feiertage. Das wünschen wir euch allen nach diesem sehr, sehr anstrengenden Jahr. Nehmt eine Weile... Weiterlesen
Fair vs. Fies
09. Dezember 2020

Hölle, was für ein Jahr!

Eigentlich wollten wir an einem November-Wochenende mit euch feiern und tanzen. In einem wunderschönen, grün dekorierten Raum in Hamburg. Wir wollten Reden halten, uns auf... Weiterlesen
Faire Rechte
10. November 2020

Bitte Nachbessern!

Nach langem Warten und vielen Diskussionen haben sich die Gesetzgeber*innen mitten in der Pandemie an die Umsetzung von großen Teilen der europäischen Urheberrechtsrichtlinie in deutsches... Weiterlesen