4. September 2013

SZ-Magazin läutet sich das Totenglöckchen

Bevor es mit dem Journalismus auf Papier zu Ende geht, haben die Kollegen vom SZ-Magazin noch schnell ein ganzes Heft darüber gemacht. Unter “J wie Journalisten” findet sich eine Typologie unseres Berufsstandes. Eine Typenbeschreibung haben sie vergessen. Diese hier: Freier Journalist — Besondere Fähigkeiten: Hat sich aus dem Joch der Festanstellung befreit. Typischer Satz: “Sagen Sie, die Themenvorschläge, die ich vor drei Monaten auf Ihren Wunsch geschickt habe – haben Sie die gelesen?” Selbstverständnis: Lieber frei arbeiten als im Hochhaus am Stadtrand. Was er gern einmal schreiben würde: “Die Themenvorschläge, die ich vor drei Monaten geschickt habe – die hat tatsächlich jemand gelesen.” Startseite: www.wenn-ich-fertig-geschrieben-habe-sitze-ich-auf-dem-sonnendeck.de Der Darmstädter Journalistik-Professor Klaus Meier zerpflückt rezensiert das Heft ausführlich, Stefan Niggemeier widmet sich in der gebotenen Kürze einem der Beiträge.


Verwandte Artikel

Faire Honorare
14. November 2022

Erhöht endlich unsere Honorare!

Uns selbstständige Journalist:innen trifft die aktuelle Hochinflation besonders hart. Zugleich zahlen Verlage für freie Mitarbeit seit Langem dieselben Sätze. De facto sanken unsere Einnahmen also... Weiterlesen
Vorstand
07. November 2022

Wie nimmst du Freischreiber wahr?

Beim digitalen Käffchen holte sich der Vorstand am 7. November Tipps von euch Mitgliedern. Er fragte: Was fehlt euch im Verband, was schätzt ihr besonders?... Weiterlesen
Vorstand
03. November 2022

Käffchen?

Was macht ihr da eigentlich? Im Vorstand, hinter den Kulissen, im Büro? Am 7. November erzählen wir's dir: Beim Käffchen mit dem Vorstand stellst du... Weiterlesen
Newsletter
05. Oktober 2022

Zwischen Himmel und Trottelparade

Vorbei, vorbei. Der Sommer! Sogar der Spätsommer ist schon um die Ecke abgebogen. Und nun? Schauen wir doch mal kurz zurück auf einen sonnig-heißen Tag Anfang... Weiterlesen