4. September 2013

„Man kann es nicht anders als bigott nennen“

0;21;0;0;In einem Gastbeitrag für die Medienseite der „taz“ hat Kai Schächtele, Vorsitzender von Freischreiber e.V., den Umgang der Verlage mit freien Journalisten kritisiert. Er schrieb: „Man kann es nicht anders als bigott nennen, wie Verlagsverantwortliche derzeit Politik in eigener Sache machen: Sie beschweren sich über die vermeintliche Enteignung durch Google, zwingen ihren Autoren aber gleichzeitig Total-Buy-Out-Verträge auf, mit denen sie sich sämtliche Rechte an deren Stücken sichern. Diese Knebelverträge machen es möglich, eingekaufte Texte beliebig oft zu benutzen und weiterzuverkaufen, ohne dass die Autoren davon profitieren.“ Eine Antwort der Verleger (z.B. in Form einer Münchner Erklärung) steht noch aus.


Verwandte Artikel

Freienbibel
14. Mai 2022

Das war das Zeltlager der Freien

Unser Bibelcamp ist vorbei und – es war großartig! Sechs Stunden, angefüllt mit Wissen aus der Freienbibel 2 und aus dem Kosmos des freien Journalismus.... Weiterlesen
Webinare
04. Mai 2022

14. Mai: Überleben im freien Journalismus

Freie schlagen sich täglich durch ein Dickicht geringer Honorare und dunkler Perspektiven. In unserem virtuellen Survival-Camp, einem Tag zum Fortbilden und Vernetzen, geben wir ihnen Machete und... Weiterlesen
Faire Honorare
26. April 2022

Zahlt unsere Zeit, nicht eure Zeile!

„Ich kann eine Zeile hinklatschen und bekomme am Ende das gleiche Geld wie jemand, der für diese Zeile zwei Stunden recherchieren musste“, sagt unsere Vorsitzende... Weiterlesen
Bibelcamp
Freienbibel
22. März 2022

14. Mai: Wir zelten mit deiner Bibel und dir

Wir können es nicht oft genug sagen: Die neue Freienbibel ist da und toll! Was noch toller ist: Wir arbeiten an einem virtuellen „Freien-Camp“, bei... Weiterlesen