4. September 2013

Journalistenpreisforschung

Vor einiger Zeit haben wir hier gefragt, warum freie Journalisten selten Journalistenpreise bekommen. Die Frage bleibt aktuell, wie man hier oder da sieht. Unsere Umfrage, die wir seinerzeit gestellt haben, ist deshalb auch weiterhin freigeschaltet. Sie ist sozusagen für die Ewigkeit gemacht, aber vielleicht ändert sich ja auch etwas, Anzeichen dafür gibt es ja, zumindest beim Preis des Reporter-Forums, während man beim Nannen-Preis immerhin darüber nachdenkt, auch mal „andere Herstellungsbedingungen“ von Texten zu berücksichtigen, damit nicht nur immer SpiegelsternZEIT gewinnen. Zwar sind laut stern -Chefredakteur Thomas Osterkorn nur „klassische Tageszeitungsreportagen“ gemeint, aber man könnte das ja noch weiterdenken. Denn welcher Freie kann sich schon mehrere Monate Zeit nehmen für seine Recherchen, wie es Hania Luczak von GEO konnte, um ihre Gewinnerreportage zu recherchieren und zu schreiben? Auf, auf, Ihr Preisverleiher, reformiert Eure Preisvergaben, denkt weiter als immer nur in den engen Grenzen Eurer eigenen Häuser und der dort vorherrschenden Arbeitsbedingungen! Weil wir uns auch ganz grundsätzlich für das Thema interessieren, verweisen wir an dieser Stelle auf eine Umfrage, die Arne Orgassa zur wissenschaftlichen Untersuchung der Frage erarbeitet hat, wie sich Journalistenpreise auf die Medienlandschaft auswirken. Orgassa ist Student der Ludwig-Maximilians-Universität und Schüler der Deutschen Journalistenschule. Er schrieb uns: „Da dieses Thema bisher kaum wissenschaftlich bearbeitet wurde, brauche ich die Mithilfe vieler Journalisten, die einen von mir konzipierten Online-Fragebogen beantworten. Ich weiß, dass es nicht gerade die schönste Aufgabe ist, sich 15 Minuten mit Fragen auseinanderzusetzen und immer wieder anzugeben, ob man der Aussage zustimmt oder nicht. Aber ich habe mich bemüht einen recht kurzweiligen Fragebogen aufzusetzen und das Thema ist zudem ziemlich spannend.“ Wir wünschen also gute Unterhaltung. Arne Orgassa wird das Ergebnis seiner Studie am 9. Juli auf der Netzwerk Recherche-Tagung vorstellen, wir werden hier ebenfalls gelegentlich berichten. Und hier geht’s zur Umfrage, sie ist bis zum 16. Juni freigeschaltet.


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
14. Juli 2021

Sprechen Sie mit uns!

Wir müssen über die Pressefreiheit reden. Ein Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums hat massive Einschränkungen von Journalist*innen und eine Enteignung ihres geistigen Eigentums gefordert; das Positionspapier war gut... Weiterlesen
Sieben 2021
Newsletter
07. Juli 2021

Seid fair

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freischreiberinnen, liebe Freischreiber, seid fair – so ließe sich der Appell des Code of Fairness zusammenfassen. Aber weil das mit... Weiterlesen
Faire Verträge
06. Juli 2021

Manifest der taz-Freien: "Auch wir sind taz"

Soeben haben wir der taz gemeinsam mit drei weiteren Verbänden ein Manifest übersandt, das "Manifest der taz-Freien". Zu den Verfassern zählen neben uns FREELENS, ver.di,... Weiterlesen
Faire Verträge
28. Juni 2021

Übermedien unterschreibt den Code of Fairness

„Warum unterschreiben wir erst jetzt –  und warum machen das nicht viel mehr Redaktionen?“, fragen sich Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz an einem glühendheißen Morgen in... Weiterlesen