4. September 2013

Flink verlinkt: Jakob Augstein über das Pauken und Trompeten im Panik-Orchester

Jakob Augstein, Verleger des Freitag, nimmt die Klage von acht Verlagen gegen die “Tagesschau-App” zum Anlass für eine grundsätzliche Abrechnung mit der Strategie von Springer und Co., ihre Position aus der alten Welt ins digitale Zeitalter hinüberzuretten: “Es geht aber nicht um das Überleben der Verlage. Es geht um die Vorherrschaft im Internet. Um die Frage, ob das Netz öffentlich bleibt oder privatisiert wird.” In seinem Stück über das “Panik-Orchester” geht er auch auf das von den Verlagen geforderte Leistungsschutzrecht ein: “Das Urheberrecht ist in seiner Weiterung kompliziert, in seinem Kern aber einfach: Es liegt beim Urheber. Und das ist der Autor. Nicht der Verlag. Ein Leistungsschutzrecht würde den Verlagen die Möglichkeit geben, das Recht am Text anstelle des Autors wahrzunehmen.” Weiterlesen? Bitteschön: Das Panik-Orchester


Verwandte Artikel

Faire Rechte
21. Juni 2022

Wann kommt das Geld der VG Wort?

Alle Jahre wieder – im Juni – bewegt eine Frage die Urheber und Urheberinnen: Wann kommt das Geld der VG Wort? Und wie viel wird's?... Weiterlesen
Faire Rechte
14. Juni 2022

Freelance isn't free-Act: Freie sind kein Freiwild

Freie Journalisten und Journalistinnen spielen eine Schlüsselrolle in der Informationsvielfalt in Deutschland: Sie sind spezialisiert, sie sind immer da, wo sie gebraucht werden. Ihre Berichte... Weiterlesen
Fair vs. Fies
30. Mai 2022

Von Engeln und Teufeln im Auslandsjournalismus

Du liebst deinen Job als freie:r Korrespondent:in und haderst ebenso sehr mit ihm? Das liegt vermutlich an den schwierigen Bedingungen, unter denen du ihn erfüllst.... Weiterlesen
Faire Rechte
24. Mai 2022

18. Juni: Das erwartet euch bei der VG Wort

Am 18. Juni wird die VG Wort-Mitgliederversammlung das nächste Mal tagen, wieder online. Vorstand Oliver Eberhardt hat sich für uns und euch durch die Unterlagen gewühlt. Hier... Weiterlesen