4. September 2013

Ehre, wem Ehre gebührt

Ruhm und Ehre hätte der Bauer-Verlag ja gerne als Ersatzwährung für anständige Honorare in den Wirtschaftskreislauf eingeführt, darüber schrieben wir schon. Das Landgericht Hamburg hat dieses Ansinnen und überhaupt den Rahmenvertrag für Fotografen, der noch einige Unverschämtheiten mehr enthält, jetzt für rechtswidrig erklärt. Damit sind wohl auch die entsprechenden Verträge für freie Journalisten hinfällig. Viele Worte mehr wollen wir darüber jetzt gar nicht verlieren, für den Moment nur noch das: Es ist verräterisch, dass erst ein Gericht einem großen Zeitschriftenverlag sagen muss, dass dessen Verträge unzulässig sind, weil sie Buy-Out-Klauseln enthalten, die dem Verlag sämtliche Nutzungsrechte sichern, die Urheber aber bis auf ein Pauschalhonorar leer ausgehen lassen. Diese Art von Verträgen ist so unverschämt, dass selbst die eifrigsten Verlagsjuristen eigentlich vor deren Formulierung zurückschrecken müssten. Ruhm und Ehre gebührt in dieser Sache übrigens ganz allein den Kollegen von Freelens, die die Einstweilige Verfügung erwirkt haben, deshalb geben wir hiermit ab nach Hamburg.


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
19. Januar 2023

Freischreiber appelliert: Gruner-Ausverkauf stoppen – Qualitätsjournalismus und Autorenmagazine erhalten!

Dass beim Zeitschriftenhaus Gruner+Jahr die Zeichen auf Krise standen, war schon lange klar. Im Herbst machte Bertelsmann-CEO Thomas Rabe erste Andeutungen, RTL müsse das gesamte... Weiterlesen
Mentoring
09. Januar 2023

Mentoring 2023: Freischreiber fliegen Tandem

Bis zum 31. Januar 2023 kannst du dich für unsere neue Tandem-Runde bewerben. Unterstützung beim Start als Freie*r, beim Quereinstieg oder Wiedereinstieg gesucht? Unser Mentoringprogramm... Weiterlesen
Vorstand
22. Dezember 2022

Winterschlaf

Büro und Vorstand verabschieden sich am 23.12. in den Winterschlaf. Wir haben ihn uns verdient – und ihr euch auch. Verbuddelt Handys und Laptops im... Weiterlesen
Faire Honorare
20. Dezember 2022

#15Prozent: Zwei Schritte vor, einer zurück

Im November verschickten wir Freischreiber einen offenen Brief an mehr als 370 Tages- und Wochenzeitungen, Online-Medien und Magazine in Deutschland. Unsere Forderung: #15Prozent mehr Honorar... Weiterlesen