1. Oktober 2009

Die Druckerkolonnen aus Freiburg

Es heißt ja immer, die Schwaben seien besonders umtriebig, wenn es ums Geldverdienen geht. Wir können heute feststellen: Die Badener stehen ihnen in nichts nach. Weil der eisige Wind der Medienkrise inzwischen auch durch das beschauliche Freiburg pfeift, ist im Verlag der Badischen Zeitung ein besonders kreatives Geschäftsmodell für freie Journalisten entstanden: die Druckerkolonne. Am 23. September haben Chefredakteur Thomas Hauser und Vertriebsleiter Thomas Zehnle einen Brief an die freien Mitarbeiter verschickt mit dem Angebot eines „schönen Zusatzverdienstes“. Es ist eine der Formulierungen, die man normalerweise nur auf Jobausschreibungen findet, die an Ampelmasten kleben. Das Freiburger Modell zur Förderung freier Journalisten sieht so aus: Die freien Mitarbeiter der Badischen Zeitung verfügen doch „über gute und zahlreiche Kontakte in der Region“, die man allesamt zu Abonnenten machen kann. Schließlich „kennen Sie als Journalist alle Stärken und Vorteile unserer Badischen Zeitung, wissen um ihre lokale Kompetenz, aber auch um den anerkannt guten Mantelteil“. Die Idee ist wahrscheinlich eine unmittelbare Reaktion auf das im August beschlossene Verbot unerwünschter Telefonwerbung. Dass der Verlag seine eigenen Mitarbeiter in Druckerkolonnen durchs Land schicken möchte, will er sich aber auch etwas kosten lassen: Für jeden Halbjahres-Abonnenten gibt es eine Provision von 40 Euro, für jeden Jahresabonnenten das Doppelte – „als attraktives Dankeschön“. Eines jedoch haben die Verantwortlichen des Badischen Verlags dabei nicht bedacht: Wie kommt es wohl bei den potentiellen Neukunden der Zeitung an, wenn die im Auftrag des Verlags werbenden Journalisten nicht nur über die Lokalkompetenz und den Mantelteil der Zeitung sprechen, sondern auch darüber, was die Freien dort an Texthonoraren bekommen? Laut Mediafon zahlt die Zeitung ihren Mitarbeitern zum Beispiel im Lokalteil gegenwärtig 36 Cent pro Zeile. Mit anderen Worten: Ein Jahres-Abonnent der Badischen Zeitung ist dem Verlag so viel wert wie ein 222-Zeilen-Text. Brutto. PS: Gestern haben wir unseren wöchentlichen Newsletter verschickt. Die Themen diesmal: die Regionaltreffen in Bremen, Frankfurt und im Südwesten sowie zahlreiche Lektüreempfehlungen, unter anderem für unsere Serie „Ideen für die Freiberuflichkeit“ im Medium-Magazin. Zum aktuellen Newsletter geht es hier entlang.


Verwandte Artikel

Vier 2021
Newsletter
08. April 2021

Freischreiber-Mentoring – jetzt bewerben!

Liebe Freischreiber*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Freund*nnen von Freischreiber, an dieser Stelle sei einmal ein wenig aus dem Freischreiber-Nähkästchen geplaudert: Unser Vorstandsmitglied Oliver Eberhardt hat hessische Wurzeln,... Weiterlesen
Drei 2021
Newsletter
16. März 2021

Frei atmen!

Liebe Kolleg*innen, liebe Freischreiber*innen und Freischreiber-Freund*innen, schaut aus dem Fenster, horcht: die Vögel zwitschern, die Krokusse sprießen, Bienen und Hummeln saugen erste wärmende Sonnenstrahlen auf.... Weiterlesen
Service
16. Februar 2021

Neustarthilfe kann jetzt beantragt werden

Alles was du wissen musst zum Thema Neustarthilfe. Weiter geht es nur für Mitglieder. Du bist noch kein Mitglied? Dann komm zu uns. Bitte hier... Weiterlesen
Zwei 2021
Newsletter
10. Februar 2021

Von Fairness und fiesem Themenklau

Hallo! Fairness?  Fair auf Augenhöhe vs. fieser Themenklau  Liebe Kollegen und Kolleginnen, liebe Freischreiberinnen und Freischreiber, wir müssen reden. Über Ideenklau. Was uns Freien immer mal wieder... Weiterlesen