4. September 2013

Der Newsletter vom 25. November: Lesereise-Nachlese, Geld und Bildung, Lektüretipps

Viel Lob und Applaus gabs in Berlin, München, Köln und beim Finale letzten Sonntag in Hamburg für die erste Freischreiber-Lesereise, mit der wir zugleich das einjährige Bestehen des Verbandes gefeiert haben. Wenn auch Sie dabei waren, freuen wir uns über Ihre Meinung, natürlich auch über Anregungen und Kritik für ein eventuell nächstes Mal – als Kommentar gleich unter diesem Beitrag. Wer an einem Austausch mit chinesischen Kollegen interessiert ist, sich als Freier besser selbst vermarkten oder auch gerade erst selbständig machen möchte, findet in diesem Newsletter praktische Hinweise. Und unsere Lektüreschau beschäftigt sich in dieser Woche mit der kleinen Stiefschwester der Rendite: Qualität im Journalismus. Bitte hier entlang zum Newsletter.


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
14. Juli 2021

Sprechen Sie mit uns!

Wir müssen über die Pressefreiheit reden. Ein Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums hat massive Einschränkungen von Journalist*innen und eine Enteignung ihres geistigen Eigentums gefordert; das Positionspapier war gut... Weiterlesen
Sieben 2021
Newsletter
07. Juli 2021

Seid fair

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freischreiberinnen, liebe Freischreiber, seid fair – so ließe sich der Appell des Code of Fairness zusammenfassen. Aber weil das mit... Weiterlesen
Faire Verträge
06. Juli 2021

Manifest der taz-Freien: "Auch wir sind taz"

Soeben haben wir der taz gemeinsam mit drei weiteren Verbänden ein Manifest übersandt, das "Manifest der taz-Freien". Zu den Verfassern zählen neben uns FREELENS, ver.di,... Weiterlesen
Faire Verträge
28. Juni 2021

Übermedien unterschreibt den Code of Fairness

„Warum unterschreiben wir erst jetzt –  und warum machen das nicht viel mehr Redaktionen?“, fragen sich Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz an einem glühendheißen Morgen in... Weiterlesen