4. September 2013

Beschleunigter Stellenabbau

Seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers sind in der US-Journalistenbranche zahllose Jobs verloren gegangen. Nach Angaben der Journalisten-Organisation Unity wurden zwischen September 2008 und August 2009 branchenübergreifend acht Prozent der Arbeitsplätze gestrichen. Im gleichen Zeitraum traf es aber 22 Prozent der Journalistenstellen. Insgesamt verloren mehr als 35.000 US-Journalisten ihren Job. Spitzenreiter bei den Kündigungen waren die Medienkonzerne Gannett (u.a. USA Today) und McClatchy (u.a. Miami Herald) mit insgesamt 6.629 bzw. 5.368 abgebauten Journalistenstellen. Die Krise zwang aber auch Hearst (1.580), die New York Times (1.361) sowie die Fernsehsender NBC (714) und CBS (423) zu beträchtlichen personellen Aderlässen. Einige der Entlassenen nutzen ihren neuen Status als freie Journalisten und gründen eigene Medien. Sie nennen es Indie Journalism.


Verwandte Artikel

Fair auf Augenhöhe
28. September 2022

Raus aus der Krise – aber bitte gemeinsam mit den Freien 

Medienpolitischer Dialog. Deutschland braucht weiterhin ein duales System mit öffentlich-rechtlichen und privaten Medienanstalten. Dafür braucht es nun mehr Transparenz, mehr Teilhabe und Dialog mit den... Weiterlesen
Fair vs. Fies
15. September 2022

Freischreiber – der Film

Unsere Freischreiber-Feierei am 3. September beglückte uns nicht nur, weil wir gemeinsam den letzten Sommertag des Jahres erlebten. Die Party war auch das erste größere... Weiterlesen
Fair vs. Fies
04. September 2022

Himmlisch!

Wir haben's getan: uns getroffen. Live! Mit Freischreibern aus ganz Deutschland, Weltreporter*innen und Preisträgern, mit der Sängerin ZUSTRA, froschgrünen Lotsen und Lotsinnen aus dem freien... Weiterlesen
Fair vs. Fies
25. August 2022

Freischreiber-Feierei am 3. September

Überlegst du noch, oder freust du dich schon? Wir wienern bereits die Planken für unsere große Himmel- und Hölle-Sause am 3.9. in Berlin. Zwischen Freibeuter-Buffet... Weiterlesen