25. September 2009

Beschleunigter Stellenabbau

Seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers sind in der US-Journalistenbranche zahllose Jobs verloren gegangen. Nach Angaben der Journalisten-Organisation Unity wurden zwischen September 2008 und August 2009 branchenübergreifend acht Prozent der Arbeitsplätze gestrichen. Im gleichen Zeitraum traf es aber 22 Prozent der Journalistenstellen. Insgesamt verloren mehr als 35.000 US-Journalisten ihren Job. Spitzenreiter bei den Kündigungen waren die Medienkonzerne Gannett (u.a. USA Today) und McClatchy (u.a. Miami Herald) mit insgesamt 6.629 bzw. 5.368 abgebauten Journalistenstellen. Die Krise zwang aber auch Hearst (1.580), die New York Times (1.361) sowie die Fernsehsender NBC (714) und CBS (423) zu beträchtlichen personellen Aderlässen. Einige der Entlassenen nutzen ihren neuen Status als freie Journalisten und gründen eigene Medien. Sie nennen es Indie Journalism.


Verwandte Artikel

Der Newsletter: eins 2021
Newsletter
13. Januar 2021

Von funkelnden Palästen und freischreiberigen Podcasts

Hallo, da sind wir wieder. Auf ein gesundes, neues Jahr 2021. Liebe Freischreiber*innen, liebe Kolleg*innen, liebe Freund*nnen von Freischreiber, weiß irgendwer spontan, wie lange es am Jahresanfang schicklich... Weiterlesen
Frohe, freie Feiertage
Freischreiber
18. Dezember 2020

Lasst uns froh und munter sein?

Ja, zumindest einmal kurz. Oder besser noch: anhaltend über die Feiertage. Das wünschen wir euch allen nach diesem sehr, sehr anstrengenden Jahr. Nehmt eine Weile... Weiterlesen
Fair vs. Fies
09. Dezember 2020

Hölle, was für ein Jahr!

Eigentlich wollten wir an einem November-Wochenende mit euch feiern und tanzen. In einem wunderschönen, grün dekorierten Raum in Hamburg. Wir wollten Reden halten, uns auf... Weiterlesen
Faire Rechte
10. November 2020

Bitte Nachbessern!

Nach langem Warten und vielen Diskussionen haben sich die Gesetzgeber*innen mitten in der Pandemie an die Umsetzung von großen Teilen der europäischen Urheberrechtsrichtlinie in deutsches... Weiterlesen